Login
Landwirt des Jahres

CeresAward 2016: Gebrüder Kühling - Power im Doppelpack

Dieser Artikel ist zuerst in der DLZ erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am
28.03.2017

Die Brüder Michael und Andreas Kühling haben ihren Betrieb in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und auf ein breites Fundament gestellt. In allen Sparten werden Spitzenergebnisse erzielt.

Michael und Andreas Kühling sind CeresAward-Preisträger
Michael und Andreas Kühling © Philipp Ledényi für CeresAward

Michael und Andreas Kühling sind nicht nur Brüder. Der 40-jährige studierte Landwirt und der 39-jährige Landwirtschaftsmeister sind gleichzeitig Geschäftsführer eines erfolgreichen Familienunternehmens im vorpommerschen Zemmin (Landkreis Vorpommern-Greifswald), das sie gemeinsam mit ihren Frauen auf Augenhöhe führen. Sämtliche Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Ihr Credo dabei: „Wenn der eine nicht will, macht es der andere auch nicht.“ Was sie aber gemacht haben, nachdem sie zu Beginn der 2000er Jahre das Steuer im Betrieb von ihrem Vater übernommen haben, kann sich sehen lassen.

Viele Standbeine

Entgegen dem Trend zur Spezialisierung haben die Brüder das Unternehmen ständig weiterentwickelt, investiert und auf ein breites Fundament gestellt. Schwerpunkte bilden heute die Schweinehaltung mit 650 Sauen und 6.000 Mastplätzen im geschlossenen System, der Ackerbau auf fast 1.000 Hektar Land sowie Regenerative Energien mit zwei Biogasanlagen und Fotovoltaik. Nicht zuletzt werden auch noch 190 Hektar Wald bewirtschaftet, unter anderem für die Produktion von Kaminholz, sowie die Jagd auf 1.600 Hektar Fläche als Betriebszweig ausgeübt. In allen Sparten werden überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt, zum Beispiel in der Schweinehaltung mit über 32 abgesetzten Ferkeln pro Sau und Jahr und Masttagszunahmen von knapp 1.000 Gramm. Die Tiere sind sehr gesund, sodass nahezu keine Antibiotika eingesetzt werden müssen.

In Kreisläufen

Ceres-Gewinner Michael und Andreas Kühling
Die Erzeugung „grüner“ Energie aus Biogas ist ein stabiles Stand­­bein im Betrieb. Mitarbeiter Holger Schultz (Mitte) sorgt für einen reibungslosen Ablauf. © Philipp Ledényi für CeresAward

Die beiden Landwirte sehen ihr Unternehmen als einen landwirtschaftlichen Veredelungsbetrieb und praktizieren eine nahezu perfekte Kreislaufwirtschaft: Die Schweine verwerten das eigene Getreide zu Fleisch. Die Gülle der Tiere wird gemeinsam mit Silomais in den Biogasanlagen vergoren. Dabei entsteht „grüne“ Energie, die in das Stromnetz eingespeist wird. Mit der anfallenden Abwärme werden sämtliche Betriebsgebäude und Stallungen beheizt und so fossile Energieträger ersetzt. Die Gärreste kommen wieder als hochwertiger Dünger auf den Acker. Damit schließen sich Kreisläufe. Aufgrund dieser intensiven Wirtschaftsweise bleibt eine hohe Wertschöpfung in der strukturschwachen Region und es werden Arbeitsplätze geschaffen. Und mit 14 Angestellten zählen die Kühlings hier zu den größten Arbeitgebern.

Öffentlichkeitsarbeit

Ceres-Gewinner Michael und Andreas Kühling
Antje und Andreas Kühling mit den Töchtern Frieda und Isabell sowie Heidi und Michael Kühling mit Carolin und Amelie (v. li.). Die Ehefrauen sind fest in die Betriebsleitung eingebunden. Sie kümmern sich unter anderem um die Buchführung und Qualitätssicherung. © Philipp Ledényi für CeresAward

Auch ehrenamtlich sind Michael und Andreas Kühling sehr engagiert, ob im Gemeinderat, beim regionalen Bauernverband oder als Vorsteher der örtlichen Jagdgenossenschaft. Als Mitglied der Initiative „Heimische Landwirtschaft“ leisten sie aktiv Aufklärungsarbeit für die Öffentlichkeit. Gute Erfahrungen haben die beiden Väter von jeweils zwei Töchtern auch in Schulen gemacht. So wird hier zum Beispiel gemeinsam mit Nachbarbetrieben und dem Bauernverband ein „Tag der Landwirtschaft“ durchgeführt. Noch viel mehr Wissenswertes über den Betrieb Kühlung ist im Internet unter www.kuehling-zemmin zu finden.

Hier können Sie sich selbst für den CeresAward bewerben oder Berufskollegen vorschlagen: www.ceresaward.de/bewerbung-einreichen

 

Der vollständige Beitrag ist im dlz agrarmagazin April 2017 erschienen.

Noch kein dlz-Leser? Hier geht es zum kostenlosen Probeheft!

Auch interessant