Login
Betriebsführung

Ende des Booms?

von , am
23.06.2015

Nach dem starken Anstieg der Bodenpreise plant die Politik, außerlandwirtschaftliche Investoren auszubremsen. Doch die staatlichen Eingriffe könnten für Landwirte eher negativ sein. Zudem könnte der Boom am Bodenmarkt ohnehin bald ein Ende haben.

Kulturlandschaft
© agrarfoto
Die Bodenpreise kannten in den vergangenen sechs, sieben Jahren nur eine Richtung: nach oben. Viele Landwirte machen dafür außerlandwirtschaftliche Investoren, die Bodenverwertungs- und Verwaltungs GmbH (BVVG) und den Biogasboom verantwortlich. Doch nun wollen Politiker Landwirten am Bodenmarkt mehr Vorkaufsrechte einräumen, um außerlandwirtschaftliche Investoren fernzuhalten. Gleichzeitig aber verschärfen die geplanten höheren Produktionsauflagen wie Düngeverordnung etc. für Landwirte zumindest kurzfristig die Bodennachfrage. Verursacht die Politik mehr Schaden als Nutzen? Schließlich könnten die Bodenpreise ihr Hoch schon erreicht haben. Wir führten mit Dr. Rüdiger Fuhrmann, Leiter der Abteilung Agrar-Banking ein Interview zu diesem Thema. jo
Der vollständige Beitrag ist im dlz agrarmagazin 2015 erschienen.
Auch interessant