Login
Klargelegt

Kollektivierung und Ökologisierung

von , am
21.09.2015

Die Methoden der Zwangskollektivierung der DDR-Landwirtschaft waren: gesellschaftlicher Druck, ökonomischer Zwang und internationale Isolierung. Die Bauern sollten zu ihrem und aller Glück gedrängt werden.

Heute will wieder eine Minderheit mit großem Medienrückhalt eine andere Landwirtschaft. Das Heil läge diesmal in einer nach ihren wechselhaften Vorstellungen "ökologisierten" Landwirtschaft. Nur die sei zukunftsfähig und könnte alle Ernährungsprobleme lösen. Das ist der eigentliche Grund für die aktuell völlig überzogene "Nitrat im Grundwasser"-Kampagne.
 
In Nordrhein-Westfalen wird sogar die "abnehmende Tendenz"  der Nitratgehalte im oberen Grundwasser unter Äckern und Wiesen über abenteuerlich interpretierte Statistiken und Karten zu einer Bedrohung umgedeutet, um mehr Lenkung über die Landwirte zu bekommen. Vereinfacht und verfälscht entsteht demnach Nitrat im Grundwasser nur durch bewusste Überdüngung, was für Umwelt und Gesundheit nur schlecht ist. Das ist eigentlich das 102 Jahre alte Dünger-Vorurteil der Reformbewegung, auch wenn die Hälfte der Menschheit inzwischen nur über die Stickstoffdüngung ernährt werden kann! Verhungern für "Qualitätsnormen"? Vorrang für den Lebensraum der Tiere und Pflanzen? 
 
Stickstoffdünger wird je nach Standort, Jahr, Frucht, Fruchtfolge, Düngerart, Menge, Ausbringungsart und -zeit, je nach Bodenvorrat- und -aktivität anders verwertet, zum Beispiel zu 55 Prozent in die Pflanze eingebaut, zu 25 Prozent in den Humus, zu 17 Prozent durch Mikroben abgebaut und zu 3 Prozent in das Gruns bestdwasser geschwemmt, wo es weiter abgebaut werden kann. Die Kunst des Pflanzenbaueht darin, jede Tonne Ertrag mit immer weniger Dünger bei immer weniger Auswaschungsverlusten zu erzeugen, was auch passiert.
 
Scharlatane machen der Öffentlichkeit weiß: Bei weniger Düngung verschwinden die Auswaschungsverluste zuerst; aller Stickstoff, der nicht in die Pflanzen eingebaut wird, lande im Grundwasser; die Bodengeologie spiele für Nitratgehalte keine Rolle. Dabei ist bei undifferenziert weniger Düngung die Nitratauswaschung pro Tonne Ertrag sogar höher als bei effektiver Düngung. Verschenkte Erträge sind bei 7 Mrd. Menschen so moralisch wie das Wegwerfen von Lebensmitteln. Unsere aus dem Grundwasser gespeisten Flüsse werden immer nährstoffärmer. Probleme wurden nie gelöst indem man größere schuf. Georg Keckl 

Die Rubrik "Klargelegt" finden Sie jeden Monat in der Agrarwelt ihres dlz agrarmagazins

Auch interessant