Login
Klargelegt

Der Mensch zählt

Dieser Artikel ist zuerst in der DLZ erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am
23.02.2017

Winston Churchill wird der Ausspruch nachgesagt: "Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." Tatsächlich wurde der Spruch im deutschen Reichspropagandaministerium erfunden und dem englischen Premierminister untergeschoben.

Grafik klargelegt
© Georg Keckl

So eine Lüge nennt man neuerdings Fake. Hätten die Deutschen in Statistiken geschaut, statt falschen Predigern zu folgen, hätten sie zwei Weltkriege vermieden.

Falsche Politik, die sich auf Gefühle, "Fakes" und Wünsche stützt statt auf Zahlen, hat auch die größten Hungerkatastrophen zu verantworten. An der Kollektivierung der Landwirtschaft verhungerten in China und Russland 60 Mio. Menschen. Das Elend war in Europa bekannt. Trotzdem demonstrierte eine verblendete Avantgarde für diese damalige Mode-Ideologie. Um ein "Paradies" zu erreichen oder ein eingebildetes "Weltsterben" zu vermeiden, wurden die Opfer dieser Pläne, die der Natur des Menschen fremd waren, lange von Anhängern entschuldigt.

Und doch findet diese Planwirtschaft neuerdings wieder mehr Anhänger, nicht mehr unter sozialistischen Planzielen, sondern unter nationalen oder ökologischen. Zwar will niemand direkt für eine vorsorgliche Planwirtschaft eintreten. Sie soll möglichst unbemerkt scheibchenweise über gute Ziele für die Umwelt oder die Nation installiert werden. Unter dem Banner der Fairness werden Planziele für neue Zölle, Steuern, diskriminierende Auszeichnungen oder Begriffe, Quoten, Umweltfußabdruckbegrenzungen, Einspeisevorränge und so weiter diskutiert. Wer dem nicht folgen will, wird ausgegrenzt bis zur Lächerlichmachung. Wieder sind die Planersteller überzeugt, dass ihre Pläne diesmal gut für alle sind, zum Beispiel für die Welternährung. Dabei überlappen sich die Nahrungsmittelvorräte heute nur noch von Ernte zu Ernte. Es gibt keine Vorräte für sieben Jahre mehr wie im Ägypten der Bibel. Ein freier Welthandel gleicht heute kostengünstig Missernten in der einen Region durch gute Ernten anderswo aus.

Aus der Vorräte-Buchführung der "Schreiber des Pharao" entwickelte sich einmal die Statistik. Aber die Schreiber machen keine Vorräte, das tun immer noch die Bauern. Trotzdem glauben viele Schreiber immer wieder, mit tollen Plänen könnten sie ewige, sichere Systeme und Vorräte anlegen. Es gibt nichts Gefährlicheres auf der Welt als fanatische Ideen.

 

Dieses "Klargelegt" ist im dlz agrarmagazin März 2017 erschienen.

Noch kein dlz-Leser? Testen Sie hier unsere Angebote!

Die Rubrik "Klargelegt" finden Sie jeden Monat in der Agrarwelt Ihres dlz agrarmagazins.

Auch interessant