Login
Klargelegt

Von Professoren empfohlen

von , am
26.01.2015

Vor 100 Jahren herrschte Krieg in Europa. 1915 war in Deutschland die deutsche Agrarfläche doppelt so groß und die Einwohnerzahl betrug nur 67 Mio. Trotzdem konnte sich Deutschland nur zu 80 Prozent von eigenen Flächen ernähren. Die Lücke hätte bei kluger Politik geschlossen werden können.

Im Herbst 1914 wurden Höchstpreise für Brotgetreide festgelegt. Die Bauern reagierten auf mögliche Ablieferungszwänge vorhersehbar mit geringeren Erntemeldungen, als sie wirklich hatten.

Bauernunkundige Wissenschaftler empfahlen, 9 Mio. Schweine zu schlachten, sonst würden Kartoffeln und Getreide knapp. Von Januar bis März 1915 wurden aufgrund falscher Vorratsstatistiken 5 Mio. Schweine mehr als sonst geschlachtet. Bekannt wurde dieser Vorgang unter dem Namen Professorenschlachtung. Viel Fleisch verdarb bis zum Sommer in Dosen aus schlechtem Blech. Danach explodierten die Fleischpreise.
 
Insgesamt sank der Schweinebestand von 25,7 Mio. in 1913 auf 10,3 Mio. Tier 1918. Das Kriegsministerium beschlagnahmte allen Kunstdüngerstickstoff für die Munitionsfabriken. Zur Ernte 1916 fehlte zusätzlich schon der Dung von 9 Mio.  Schweinen. Die Erträge sanken auf 50 bis 60 Prozent gegenüber der Zeit vor dem Krieg.
 
Nun war die Hungerkatastrophe da. Auf Lebensmittelmarken gab es nur noch die Hälfte des Tagesbedarfs eines Menschen. Brot, Kartoffeln, Milch, Fleisch, Fett, Eier, Zucker, Nudeln, Trockenerbsen, Linsen, Bohnen, Kaffee, Tee und schließlich sogar Steckrüben wurden rationiert. Die Verfütterung von Kartoffeln und Getreide, Schnapsbrennen und Kuchenbacken wurde verboten. Die Namen der Bauern, die ihr Ablieferungssoll nicht erfüllten, wurden in der Zeitung veröffentlicht, alle Waren beschlagnahmt. Die Kindersterblichkeit stieg um 50 Prozent. Die Ernährungsplanumsteller hatten keine Ahnung, was ihre wohlmeinenden Gesetze für praktische Folgen haben könnten. Das erinnert irgendwie an heute. Georg Keckl 

Weitere Informationen zum Thema

 
 
 
Düngerknappheit: http://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/alltagsleben/lebensmittelversorgung.html
 
Lebensmittelrationierung: http://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/alltag/rationlebens
 
 
Kindersterblichkeit: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/alltagsleben/kohlruebenwinter-191617.html

Die Rubrik "Klargelegt" finden Sie jeden Monat in der Agrarwelt ihres dlz agrarmagazins

Auch interessant