Login

Recht - Management - dlz agrarmagazin

Nachrichten, News, Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen im landwirtschaftlichen Management, Juristisches, Recht.

 
Schloss am Stall
Recht

Krüsken: Stalleinbrüche rechtlich ächten

Der Deutsche Bauernverband erwartet, dass die neue Bundesregierung Stalleinbrüche stärker rechtlich ahndet. Rechtliche Maßnahmen seien durchaus vorhanden.

Energiewende

Entschädigungen für Erdverkabelung erhöhen Stromkosten nicht

Die Entschädigung durch wiederkehrende Zahlungen bei einer Erdverkabelung der Stromtrassen verteuern die Energiewende nicht, ist sich der DBV sicher.

Cross Compliance

Bei CC-Kontrollen auch die neuen Düngevorgaben einhalten

Bei den diesjährigen Cross Compliance-Kontrollen überprüfen die Behörden auch die neuen Düngeauflagen.

Bodenrecht

Ungetrennte Hofraum-Grundstücke sind wieder verkehrsfähig

Mit der neuen Hofraumverordnung sind ungetrennte Hofräume wieder grundbuchfähig.

Baurecht

Baugebiet: Enteignet München die Bauern?

Die Stadt München will mit aller Macht neue Baugebiete ausweisen und notfalls auch die Bauern enteignen, fürchtet BBV-Präsident Walter Heidl.

Agrarpolitik

Kompromiss bei der EU-Ökoverordnung

Die umstrittene Öko-Verordnung ist auf EU-Ebene durch. EU-Kommission, EU-Agrarrat und Parlament haben sich geeinigt. Jetzt geht es noch um die formale Zustimmung.

Bodenrecht

Verschärfungen bei Bodenkäufen abgelehnt

Der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft hat am Mittwoch zwei Oppositionsanträge zum Bodenmarkt mehrheitlich abgelehnt.

Bagger steht auf Acker
Baurdcht

Freibrief für die Gemeinden

Ab Jahresmitte können Gemeinden leichter Baugebiete ausweisen. Landwirte müssen aufpassen, sonst könnte deren Höfe zugebaut werden.

Bodenrecht

Hochwasserschutz: Länder haben eingeschränktes Vorkaufsrecht

Der Bundestag hat das Vorkaufsrecht der Bundesländer für Flächen zum Hochwasserschutz eingeschränkt.

 
Leitungsbau

Backhaus will Bauern nicht großflächig enteignen

Wegen der Ostseepipeline Nord Stream 2 sollen Landwirte auf Rügen hochwertige Ackerflächen verlieren.

Claas-Traktor in der Nacht auf Grünland
Leitungsbau

Leuchtende Leitungstrassen

Mit leuchtenden Traktoren und Maschinen wollen Niedersachsens Bauern zeigen, wie stark die neue Südlink-Trasse ihre Flächen beansprucht.

Tierschutz

Scharfe Kritik an Greenpeace Kampagne gegen Schweinehalter

Auf scharfe Kritik stößt das Rechtsgutachten von Greenpeace zur Schweinehaltung. ISN und Bauernverband werten das Gutachten als Stimmungsmache.

Saatgutrecht

Saatgutaufbereiter muss Kundendaten der Treuhand melden

Nach einem BGH-Urteil müssen Unternehmen, die Saatgut aufbereiten, Kundendaten der Saatgut-Treuhand melden. Für die IG Nachbau schafft das Urteil keine Klarheit.

Agrarrecht

BGH: Pächter haftet für Ackerstatus

Haben Sie Flächen mit Ackerstatus gepachtet, müssen Sie dafür sorgen, dass der Status erhalten bleibt, sonst kann der Verpächter Schadenersatz verlangen.

Agrarlandschaft in Niedersachsen
Bodenmarkt

Niedersachsen plant verfassungswidrige Bodenpreisbremse

Der Gesetzentwurf der niedersächsischen Landesregierung für eine Pacht- und Bodenpreisbremse ist verfassungswidrig. Zu diesem Schluss kommt ein Rechtsgutachten.

Stallplan auf Baustelle
Recht

Auch in Niedersachsen dürfen Verbände klagen

Die ISN sieht das beschlossene Verbandsklagerecht in Niedersachsen sehr kritisch. Baden-Württemberg gesteht Peta kein Klagerecht zu.

Landwirte brauchen für den bevorstehenden Netzbausbau höhere Entschädigungn. Das fordert der Deutsche Bauernverbandspräsident Joachim Rudwied in einem Schreiben an Kanzleramtsminister Peter Altmaier.
Netzbausbau

Höhere Entschädigungen für Erdkabel nötig

Die betroffenen Landesbauernverbände sprechen sich bei den geplanten Netzausbauprojekten wie SüdLink, SüdostLink und A-Nord für wiederkehrende Entschädigungen aus.

Energiewende

Thüringer Bauern akzeptieren Trassenpläne nicht

Die geplante Stromtrasse durch Thüringen sorgt für viel Ärger. Der dortige Bauernverband ruft zum Widerstand auf.

Bodenrecht

Grundstücksrecht: Die Länder müssen handeln

Die Bundeseländer sind aufgefordert, Schwachstellen und Umgehungstatbestände im Grundstücksverkehrsgesetz abzustellen.