Rapsfeld im Winter
Ölsaatenmarkt Gute Preise für Rapsvorkontrakte nutzen

Die Gebote für Rapsvorkontrakte sind derzeit durchaus lukrativ. Landwirte sollten daher überlegen, einen Teil der kommende Ernte zu vermarkten.

Bild auf Agrarheute.com
Prognose Kartoffeln Tendenz bis 21.02.2017: stabil

Die Kartoffelläger werden jetzt zügig geräumt, auch wegen der höheren Absortierungen.

Bild auf Agrarheute.com
Prognose Raps Tendenz bis 21.02.2017: steigend

Mitte Februar kommt der Rapsmarkt wieder in Bewegung. Die Verkäufer sind aktiver. s.

Bild auf Agrarheute.com
dlz-Serie Intensivvermarkter Mehr Geld für Kartoffeln

Intensiv-Vermarkter: Die dlz-Serie zeigt, wie Praktiker die Getreide- und Kartoffelernten 2016, 2017 und sogar 2018 bei den mäßigen bis miserablen Preisen vermarkten

Bild auf Agrarheute.com
Prognose Roggen Tendenz bis 20.02.2017: steigend

Die knappere EU-Versorgungsbilanz macht sich nun auch in den Roggenpreisen bemerkbar.

Weizenkörner rieseln aus der Hand.
Analyse USDA: Knappere Bilanz stützt Weizenpreise

Der Weizenmarkt in den USA hat die Daten des USDA-Februarreports mit einem kräftigen Preisanstieg verarbeitet. Auch in Europa sind die Preise moderat gestiegen.

Bild auf Agrarheute.com
Prognose Weizen Tendenz bis 20.02.2017: steigend

Nachdem sich die Weizenbilanz eingeengt hat, haben die Preise Morgenluft geschnuppert.

Bild auf Agrarheute.com
Analyse USDA: Sojabilanz bleibt komfortabel

Die neuen Daten des USDA zum Sojamarkt, haben am Donnerstag Abend zunächst zu einem Preisrückgang bei Sojabohnen und bei Raps geführt.

Börsensymbole Bulle und Bär
USDA-Schätzung Weniger Mais und Weizen auf Lager

Auf die Daten aus dem Februar-Report des USDA reagierten die Terminmärkte unmittelbar nach der Veröffentlichung mit steigenden Preisen für Weizen.

Bild auf Agrarheute.com
Prognose Mais Tendenz bis 20.02.2017: steigend

In der EU kommt weniger Mais aus Drittländern an, das stützt die Preise weiter.

Blick in den Handelsbereich der CBoT - Börse, Chicago Board of Trade
USDA-Schätzung Mehr Sojabohnen in Brasilien erwartet

Am Dienstag sind die Preise für Weizen, Mais und Soja am US-Terminmarkt kräftig gestiegen. Grund war die Positionierung der Händler vor dem neuen USDA-Report.

Bild auf Agrarheute.com
Analyse Verkaufsdruck für Raps, Weizen und Mais

Eine aktuelle Trendanalyse zeigt, dass an den wichtigen Agrarbörsen kurzfristig wenig Luft für eine Preiserholung besteht.

Bild auf Agrarheute.com
Prognose Gerste Tendenz bis 09.02.2017: stabil

In Asien und Südamerika sorgen gute Braugerstenernten für eine ausreichende Marktversorgung.

Bild auf Agrarheute.com
Analyse Argentinien: Maisernte bleibt auf Rekordkurs

Die Maisflächen sind in Argentinien offenbar nur wenig von den jüngsten Überflutungen betroffen. Produktion und Exporte bleiben deshalb weiter auf Rekordkurs.

Bild auf Agrarheute.com
Zuckermarkt Mehr Geld für Rübenanbauer

Der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V. (DNZ) und die Nordzucker AG haben sich auf die Auszahlungspreise für das Anbaujahr 2016/17 verständigt.

Bild auf Agrarheute.com
Weizen Weltweit geringere Weizenernte 2017 möglich

Eine möglicherweise geringe Weizenernte 2017 dürfte nicht ausreichen, um den Verbrauch zu decken.

Bild auf Agrarheute.com
USDA-Schätzung Schwächere Maisernte weltweit

Im Gegensatz zum Weizen soll die Weltmaisernte niedriger ausfallen als bisher vermutet.

Ein Berg mit Rapskörnern
USDA-Schätzung Futter für die Ölsaatenbullen

Die Januar-Schätzung des US-Landwirtschaftsministeriums lieferte bei den Ölsaaten einige Überraschungen. Diese könnten die Rapspreise steigen lassen.

Bild auf Agrarheute.com
USDA-Schätzung So viel Weizen wie noch nie auf Lager

Die neue US-Schätzung bringt nochmals höhere weltweite Endbestände für Weizen.

Bild auf Agrarheute.com
Aussaat Deutlich weniger Roggen ausgesät

Nach der aktuellen Statistik gibt es einige Verschiebungen bei den Anbauflächen für Getreide und Raps zur kommenden Ernbte 2017.

Taschenrechner symbolisch vor gelbem Raps
Ölsaatenmarkt Engländer können kaum noch Raps exportieren

In Großbritannien sind die Rapspreise auf Großhandelsebene höher als im restlichen Europa. Grund ist die knappe Versorgungslage.

Bild auf Agrarheute.com
USDA-Schätzung Plus bei Sojabohnen

Die weltweite Versorgungslage für Sojabohnen verbessert sich mit der US-Dezemberschätzung erneut.

Bild auf Agrarheute.com
USDA-Schätzung Weizenläger füllen sich noch mehr

Die weltweite Weizenernte fällt wegen Australien nochmals deutlich höher aus. Auch die Maisernte kann zulegen.

Bild auf Agrarheute.com
Getreide Mäßige Preisaussichten für Weizen und Mais

Ackerbauer müssen künftig mit eher mäßigen Weizen- und Maispreisen rechnen. Die EU-Prognoseexpereten erwarten für den Getreidemarkt bis 2026 wenig Euphorisches.