Login
dlz-Aktuell

Milchkrise: BDM erwartet gezielte Maßnahmen

von , am
15.06.2015

Nach der Vorstellung der Studie zum Milchmarkt-Krisenmanagement-Konzept des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) erwartet der Verband, dass jetzt unmittelbar alles getan wird, was den Milchviehhaltern in dieser Krise eine Perspektive für die Zukunft gibt.

BDM-Vorsitzender Romuald Schaber © Werkbild
Das bedeutet laut BDM, dass nicht nur schnell finanzielle Mittel bereitgestellt werden, um die schlimmsten Folgen für die Milchbetriebe wenigstens geringfügig abmildern zu können. Wichtig sei, dass gleichzeitig und parallel das BDM-Marktkrisenmanagement-Konzept konkret und vehement angeschoben würden, um ein starkes Signal zu geben, damit es nicht binnen kürzester Zeit wieder zu einer Krise „ohne Gegenmittel“ kommen werde.
 
Das Milchmarkt-Krisenmanagement-Konzept des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter war zentraler Untersuchungsgegenstand einer Studie, die die Agrarministerinnen und -minister der G-Länder Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen und Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegeben hatten.
 

Krisengipfel bei Schmidt gefordert

"Die Behauptung des Bauernverbands, die jetzt vorgestellte Studie hätte ergeben, dass das Marktkrisenmanagement-Programm des BDM nicht wirksam sei, ist schlicht falsch. In der zentralen Frage der Studie der möglichen Markteffekte des Marktkrisenmanagement-Programms des BDM wurde vielmehr deutlich, dass es hinsichtlich einiger mathematischer Formeln und ihrer Bewertung sehr unterschiedliche Experteneinschätzungen und noch erheblichen Forschungsbedarf gibt. Offenkundig will man mit der Behauptung der Unwirksamkeit davon ablenken, dass die Studie außerdem zu dem Ergebnis kommt, dass dringender Handlungsbedarf besteht und keines der bestehenden Kriseninstrumente wirklich in der Lage ist, massive Wertschöpfungsverluste für die Milchviehhalter zu verhindern", stellt Romuald Schaber klar.
 
Auch eine nur moderate Anpassung des bestehenden Sicherheitsnetzes könne daran nichts ändern. Die Milchviehhalter befänden sich innerhalb von sechs Jahren bereits in der dritten Milchmarktkrise mit massiven Wertschöpfungsverlusten. Ein richtiger Schritt sei auch die Absichtserklärung der sechs MinisterInnen, bei Bundesagrarminister Schmidt einen Milchkrisengipfel einfordern zu wollen.
Auch interessant