Molkerei DMK sieht beim Milchpreis Luft nach oben

Milch wird von DMK-Milchauto abgeholt © Werkbild Bild vergrößern
von , am

Nachdem über die DMK wegen eines missverständlichen Interviews zur künftigen Milchpreisentwicklung heftig diskutiert wurde, hält der Molkereiriese dagegen.

DMK-Chef Inog Müller © DMK Group Bild vergrößern
DMK-Chef Ingo Müller sieht bei den Milchpreisen durchaus Luft nach oben.

„Aktuell liegt unser Milchpreis bei 32 Cent. Wir sind zuversichtlich, dass die neu ausgehandelten Verträge uns weitere Handlungsspielräume für höhere Milchpreise ermöglichen werden,“ macht die DMK in einer Stellungnahme deutlich.

Nach der weltweiten dramatischen Milchmarktkrise der vergangenen Jahre, stabilisiert sich der Milchpreis weiter. DMK konnte bei den jüngst abgeschlossenen Verhandlungen mit dem deutschen Einzelhandel, unter Anderem im Produktbereich  „Weiße Linie“ sowie bei Butter und Käse, Preiserhöhungen realisieren, teilt DMK mit. In der Folge rechnet die Molkereigenossenschaft mit positiven Effekten für den Milchpreis, entgegen den kursierenden Medienberichten.

 

Interview verkürzt

In einer Agenturmeldung, die sich auf ein Interview im Berliner Tagesspiegel  bezog, wurde der Chef des Deutschen Milchkontors (DMK), Ingo Müller wie folgt zitiert.  "Die größte deutsche Molkerei rechnet vorerst nicht mit weiter steigenden Milchpreisen. "Wir haben eine Seitwärtsbewegung",  sagte der Chef des Deutschen Milchkontors (DMK), Ingo Müller, dem Berliner Tagesspiegel. «Ich glaube zur Zeit nicht, dass die Preise weiter steigen.»

Laut DMK-Pressesprecher sei aber das Interview im Berliner Tagesspiegel nur verkürzt wieder gegeben worden.