Biokraftstoffe Mehr Bioethanol 2017 absetzbar

von , am

Für 2017 erwartet der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft aufgrund neuer Vorgaben einen höheren Absatz an Bioethanol.

Für 2017 erwartet der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft aufgrund neuer Vorgaben einen höheren Absatz an Bioethanol.

Die Produktion von Bioethanol in Deutschland ist mit 738.169 Tonnen nahezu konstant hoch geblieben. Der Verbrauch stieg leicht um 0,2 Prozent auf rund 1,2 Mio. Tonnen.

Für das laufende Jahr erwartet der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) eine positive Entwicklung, weil die Verpflichtung der Kraftstoffunternehmen zur Minderung der Treibhausgasemissionen seit dem 1. Januar 2017 von 3,5 auf 4,0 Prozent angehoben worden ist.

Stabile Produktionsmengen

Die deutschen Bioethanolwerke, die in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gelegen sind, haben 2016 insgesamt 738.169 Tonnen Bioethanol aus Industrierüben, Futtergetreide sowie Reststoffen und Abfällen produziert. Damit ist die Produktion im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant geblieben.

Etwa ein Drittel der pflanzlichen Rohstoffe wird zu Bioethanol verarbeitet, sonstige pflanzliche Inhaltsstoffe fließen in Eiweißfuttermittel aus Getreide, Kraftfutter aus Industrierüben und sonstige Produkte für die Lebens- und Futtermittelindustrie wie beispielsweise biogene Kohlensäure, Hefe und Gluten.

E10-Anteil geht zurück

Im vergangenen Jahr wurden rund 1,2 Mio. Tonnen Bioethanol für Kraftstoffanwendungen verbraucht. In einem stabilen Benzinmarkt ist dies ein leichter Anstieg um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Kraftstoffsorte Super (E5) erreichte mit 15 Mio. Tonnen einen Marktanteil von 82,8 Prozent und Super Plus (E5) behauptete sich mit 0,8 Mio. Tonnen bei 4,6 Prozent Marktanteil. Der Absatz der bis zu 10 Prozent Bioethanol enthaltenden Kraftstoffsorte Super E10 betrug 2,3 Mio. Tonnen. Dies bedeutet einen Marktanteil von 12,6 Prozent. Im Vorjahr waren es 13,6 Prozent gewesen.

Der Absatz der Kraftstoffsorte E85 wurde im Jahr 2016 eingestellt. Aufgrund der nach dem 31.12.2015 auslaufenden steuerlichen Vergünstigung für den Anteil von Bioethanol in E85 hatten viele Tankstellenbetreiber bereits Ende 2015 die Kraftstoffsorte nicht mehr angeboten.

Die deutlich gestiegene Verwendung von ETBE (Ethyl-Tertiär-Butyl-Ether) im Benzin kompensierte die Einstellung der Sorte E85 und den Rückgang des Absatzes von Super E10.

In ETBE wurden 128.761 Tonnen Bioethanol eingesetzt. ETBE wird mit Bioethanol sowie aus Erdgas gewonnenem Isobuten hergestellt und wegen seiner hohen Oktanzahl dem Benzin zur Verbesserung der Klopffestigkeit des Motors zugesetzt.