Förderung Milchsonderbeihilfe: Nachweise bis 14. Juni abgeben

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Milchbauern, die einen Antrag auf Milchsonderbeihilfe gestellt haben, müssen bis spätestens 14. Juni ihren Nachweis über die angelieferten Milchmengen einreichen.

Bild auf Agrarheute.com © Mühlhausen/landpixel Bild vergrößern
Bis 14. Juni sind die Nachweise über die Milchanlieferungen für die Milchsonderbeihilfe bei der BLE einzureichen.

Milcherzeuger, die einen Antrag auf Milchsonderbeihilfe bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gestellt haben, müssen bis zum 14. Juni 2017 die Nachweise über die Nichtsteigerung ihrer Kuhmilchmenge in den Monaten Februar bis April unaufgefordert einreichen.

Hierzu ist das Formular "Nachweis über die Nichtsteigerung der Milchmenge " vollständig auszufüllen, auszudrucken und mit den Anlagen per Post an

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Referat 511 – Milchsonderbeihilfe
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

zu senden.

Bitte beachten Sie, dass das Formular nicht unterschreiben müssen.

Die einzutragende Vorgangsnummer finden Antragssteller auf dem Antrag oben rechts, auf dem Schreiben der BLE, das sie nach der Antragsstellung erhalten haben, oder nach Anmeldung in der HIT-Datenbank unter "Milchbeihilfeprogramme 2016/2017", Menüpunkt "Eingabe Antrag nach Milchsonderbeihilfeverordnung der BLE".

Weitere Anlagen möglich

Folgende Anlagen müssen Sie Formular beifügen:

  • Kopien der Milchgeldabrechnungen aller Erstankäufer für den Beibehaltungszeitraum (01. Februar bis 30. April 2017) oder eine Bestätigung des jeweiligen Erstankäufers über die Milchlieferungen im vorgenannten Zeitraum.
    Die Milchgeldabrechnungen und die Bestätigung des Erstankäufers müssen die gelieferte Kuhmilchmenge zwingend in Kilogramm ausweisen. Ferner müssen die Milchgeldabrechnungen und die Bestätigung des Erstankäufers mit dem Briefkopf des Erstankäufers erstellt und/oder mit Stempel und Unterschrift des Erstankäufers versehen sein.
  • bei Wechsel des Betriebsinhabers, Änderung der Rechtsform oder Änderung des Namens (Umbenennung) zwischen dem Tag der Antragstellung und dem letzten Tag des Beibehaltungszeitraumes (30. April 2017): Geeignete Nachweise für die Übereinstimmung des Betriebes mit demjenigen, auf dessen Namen die Milchgeldabrechnungen beziehungsweise die Bestätigung des Erstankäufers ausgestellt sind.
    Geeignete Nachweise sind zum Beispiel Hofübergabevertrag, Kaufvertrag oder Pachtvertrag, Gesellschaftsvertrag zur Gründung einer GbR, Gesellschafterbeschluss zur Umbenennung der GbR oder Gesellschaftsvertrag zur Gründung einer GbR, der den ursprünglichen Gesellschaftsvertrag ersetzt.