Saatgutbranche Syngenta verkauft Rübensparte

kleine Zuckerrüben © landpixel Bild vergrößern
von , am

Bei den Schweizern herrscht weiterhin Unruhe. Der Verkauf des Konzerns an ChemChina läuft und schon dieses Jahr wird das Rübengeschäft nach Dänemark veräußert.

Logos von Syngenta und DLF © Werkbild Bild vergrößern

Der neue Eigentümer der Syngenta-Zuckerrüben soll die dänische DLF Seeds werden. Auf diese Transaktion verständigten sich die Unternehmen heute. Bis zum Ende des dritten Quartals 2017 soll der Verkauf behördlich genehmigt und abgeschlossen sein.

Das dänische Unternehmen, früher bekannt als DLF-Trifolium, ist spezialisiert auf Futter- und Rasengräser, Leguminosen, Zwischen- und Hülsenfrüchte. Als Nischengeschäft ist DLF bereits mit Energierüben auf dem Markt. CEO Truels Damsgaard erklärt dazu: "Die Zuckerrübe ergänzt und erweitert unser Portfolio im Bereich Saatgut hervorragend und ist zudem eine vielversprechende Feldfrucht mit hohem Wert." In Züchtung und Technologie wollen die Dänen durch den Kauf Synergien erzielen, "die all unseren Geschäftsbereichen zu Gute kommen werden".

Syngentas Zuckerrübengeschäft und auch der Züchtungsstandort in Bad Salzuflen stammen von Hilleshög ab. Das schwedische Unternehmen hatte die Rübenzüchtung der Gebrüder Dippe 1993 übernommen. Heute ist die Saatgutsparte von Syngenta mit Sorten wie Daphna, Nauta, Taifun oder Rianna auf dem Markt.