Login
dlz-Aktuell

Niedersachsen: Massive Proteste gegen Meyer

© Landvolk Niedersachsen
von , am
21.09.2015

Mehr als 4.000 niedersächsische Landwirte protestierten am vergangenen Freitag vor der HDI-Arena gegen die rot-grüne Agrarpolitik in ihrem Land.

© Landvolk Niedersachsen
"Die Agrarpolitik der rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen legt sich wie Mehltau auf Niedersachsens Höfe. Unsere Bauern und ihre Familien wollen nicht unter Vorschriften und Auflagen erstickt werden, sie brauchen endlich wieder eine Perspektive“. Landvolkpräsident Werner Hilse kritisiert stellvertretend für Niedersachsens Bäuerinnen und Bauern den wirtschaftsfeindlichen Kurs der Landesregierung.
 
Jede Bäuerin, jeder Bauer, ja die gesamten Familien auf den Höfen sähen sich jeden Tag aufs Neue einem Klima der Verdächtigungen und Anschuldigungen ausgesetzt. In erster Linie lastete Hilse dies auf einer Kundgebung des Landvolkes Niedersachsen mit mehr als 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Hannover dem grünen Landwirtschaftsminister Christian Meyer und seiner Politik der Agrarwende an. Er schüre Ängste unter den Verbrauchern, die über die Qualität der hier erzeugten Lebensmittel verunsichert würden. Und er entmutige Landwirte und ihre Familien, weil er sie einem ständigen Misstrauen aussetze. Die zweite Hälfte der Legislaturperiode von rot-grün dürfe nicht in dem Stil weitergehen.
 
 
 

Neu ausrichten

Hilse verwies auf das qualitativ hervorragende und breite Angebot niedersächsischer Agrarprodukte: Vom Hofladen über den Wochen- und Supermarkt, ja bis zum Verkauf auf internationalen Märkten könne jede Verbraucherin und jeder Verbraucher aus einer großen Fülle an Lebensmitteln zu bezahlbaren Preisen wählen. Dahinter stünden engagierte Landwirte mit ihren Familien, die ihre Produktionsmethoden immer wieder an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Empfehlungen ausrichteten. Die Betriebsleiter entwickelten ihre Höfe weiter und setzten dabei insbesondere neue Erkenntnisse hin zu mehr Tier- und Umweltschutz um.
 
Umso mehr empöre die Bäuerinnen und Bauern die allein politisch motivierte Idee einer Agrarwende. "Der Minister stellt alle in der Praxis bewährten Erkenntnisse in Frage und orientiert sich lediglich an Nischen. Vor der Realität auf unseren Höfen verschließt er bewusst die Augen", bedauerte der Landvolkpräsident. Mit Begriffen wie „Massentierhaltung, Agrarindustrie oder massenhaftem Medikamentenmissbrauch“ säe der Minister Zwietracht und Misstrauen. "Diese vergiftete Saat darf nicht aufgehen", sagte Hilse und forderte eine Neuausrichtung der rot-grünen Agrarpolitik in Niedersachsen.

neues Feld

Auch interessant