Login
dlz-Aktuell

Österreichs Heumilchbauern haben deutschen Markt verstärkt im Fokus

von , am
30.01.2015

© WEST, Fotostudio
Österreichs Heumilchbauern wollen über ihren Dachverband ARGE Heumilch verstärkt den deutschen Lebensmittelmarkt, auf dem man schon seit einigen Jahren erfolgreich präsent ist, marketingmäßig beackern, erklärten Obmann Karl Neuhofer und Verbandkoordinator Andreas Geisler bei ihrer Bilanzpressekonferenz über das Jahr 2014 in Wien.[[mehr]]

Starkes Umsatzplus

2014 erzielten die österreichischen Heumilchprodukte ein Umsatzplus von 7,5 Prozent, im Bereich Heumilchkäse waren es sogar neun Prozent. Zum Vergleich: Der gesamte österreichische Markt bei Molkereiprodukten legte nur um rund fünf Prozent zu.

Je nach Verarbeiter bekommt ein Landwirt einen Zuschlag von durchschnittlich 5 Cent/kg netto, der Zuschlag für Bioheumilch erreichte letztes Jahr 15 Cent/kg. Bei einer Produktion von 430 Mio. kg Milch erzielten die Bauern 2014 einen Mehrwert von 17 Mio. Euro.

Marketingziel Deutschland

Im Jahr 2015 werde sich die ARGE Heumilch unter anderem stark auf die Zusammenarbeit mit dem gesamten Lebensmittelhandel konzentrieren, erklärte Geisler. Derzeit sind rund 500 Heumilchprodukte erhältlich. Außerdem werde man die erfolgreichen Marketingaktivitäten vor allem im deutschen Lebensmittelhandel fortsetzen. Im Mittelpunkt dabei steht die Kommunikation der inneren Werte von Heumilch: Genuss und Nachhaltigkeit.

Die ARGE rechnet heuer mit gut 500 Neueinsteigern in die Heumilchproduktion. Hintergrund dafür ist die ab heuer neue Fördermöglichkeit im nationalen Ländlichen Entwicklungs-Programm.

Über die ARGE Heumilch

Die 2004 gegründete Die ARGE Heumilch vereinigt heute rund 8.000 Heumilchbauern und 60 Verarbeiter. Die Hauptproduktionsgebiete der Heumilch sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich sowie die Steiermark. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15 Prozent, womit die Alpenrepublik Spitzenreiter in Europa ist. In Europa liegt der Heumilchanteil bei lediglich drei Prozent. Im Durchschnitt hält ein österreichsicher Heumilchbauer 12 Milchkühe, viele Betriebe werden im Nebenerwerb geführt.
Auch interessant