Login
dlz-Aktuell

Russland: Bald wieder Schweineexporte möglich?

© Koch
von , am
23.01.2015

Vorsichtig optimistische Signale sendet die Grüne Woche in Berlin derzeit zum Thema Agrarexporte aus: Danach macht ein Treffen der EU-Kommission mit russischen Veterinären Hoffnung auf eine baldige Lockerung des Embargos.

© Koch
Die ISN - Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands fordert daher von der Politik mehr denn je ein verstärktes Engagement, um die Rahmenbedingungen für eine Öffnung weiterer Exportmärkte zu schaffen. [[mehr]]
 
Medien berichten, dass die Kommission eine Öffnung der russischen Grenzen für Schweinefleisch aus der EU für möglich hält. Andernorts ist die Rede davon, Exporte von Frankreich nach Russland könnten bereits in den kommenden Wochen beginnen und auch Schweinefleisch aus Italien und Dänemark könnte wieder zugelassen werden. Das wird von russischer Seite aber dementiert. Die Gespräche befinden sich offenbar erst noch ganz am Anfang. Für die deutschen Schweinehalter ist das ein Silberstreif am Horizont.
 
Mehr zur Marktkrise bei Schweinefleisch, was die Politik jetzt machen muss und wie sich die Schweinepreise weiter entwickeln können,  finden Sie in der aktuellen dlz-Ausgabe Februar 2015. Sie erscheint am 30. Januar 2015. Wenn Sie noch kein dlz-Abonnent sind, können Sie hier ein kostenloses Probeheft anfordern.

Politik muss neue Märkte öffnen

Doch es muss noch viel mehr passieren. Das bisherige Hoffen und Warten und zögerliche Herangehen der politisch Verantwortlichen war eindeutig zu wenig, denn die Schweinehalter schreiben derzeit tiefrote Zahlen. Die Lage für Ferkelerzeuger wie Schweinemäster ist desaströs. Die Erzeugerpreise für Schlachtschweine liegen derzeit um rund 20 Prozent unter dem Preisniveau des Vorjahres. Da stehen vor allem kleine und mittlere Familienbetriebe auf der Kippe. Die ISN fordert von der Politik mehr denn je ein verstärktes Engagement, um die Rahmenbedingungen für eine Öffnung weiterer Exportmärkte zu schaffen. Da geht es beispielsweise um unbürokratische und schnelle Ausarbeitung von Veterinärzertifikaten und um angemessene Hilfen zur Verbesserung der Absatzchancen in Länder wie Japan und Mexiko.
 
 

ISN gegen private Lagerhaltung

Mit Hilfen sind aber weder Exporterstattungen noch Subventionen gemeint. Den Stimmen, die zurzeit wieder Exporterstattungen als politisches Instrument ins Spiel bringen, erteilt die ISN eine klare Absage. Sie unterstützt die gestern veröffentlichte Haltung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, der Exporterstattungen kategorisch ablehnte. Auch die in einigen EU-Staaten geforderte Unterstützung der privaten Lagerhaltung (PLH) ist nach Meinung der ISN keine Lösung, sondern verschiebt die Probleme auf den Märkten lediglich.
Auch interessant