Login
dlz-Aktuell

Schweine: Brüssel muss mehr für Tierschutz tun

von , am
30.04.2015

In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern Deutschland, Dänemark und die Niederlande die Europäische Kommission auf, für verbesserte Haltungsbedingungen für Schweine auch auf europäischer Ebene zu sorgen.

© Thomas Lother
Konkret geht es um das Reduzieren des Schwänzekupierens, den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration und die Sauenhaltung. Diese Erklärung gaben gestern Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt bei einer internationalen Konferenz zu Verbesserungen des Tierschutzes in der Schweinehaltung in Kopenhagen zusammen mit seiner niederländischen Amtskollegin Sharon Dijksma und seinem dänischen Amtskollegen Dan Jørgensen ab. 
 
Minister Schmidt betonte die Bedeutung einer gemeinsamen, abgestimmten Tierschutzstrategie für Europa: "Wenn wir mehr Tierwohl erreichen wollen, dürfen wir mit unserer Politik nicht vor Ländergrenzen haltmachen. Denn unsere Märkte sind durch Warenströme auch in der Tierhaltung eng miteinander verbunden."

Zusammenarbeit verstärkt

Tierschutzmaßnahmen in der Nutztierhaltung auszubauen, sieht Schmidt als Wettbewerbsvorteil für die heimische Landwirtschaft.  "Mit sachlich fundierten und wissensbasierten Maßnahmen können wir innovative Lösungen fördern und die Haltungsbedingungen von Nutztieren weiter verbessern. Unser gemeinsames Ziel ist es, innerhalb eines überschaubaren Zeitrahmens echte Verbesserungen für die Tiere zu erreichen, ohne die Wirtschaftlichkeit der Nutztierhaltung aus den Augen zu verlieren", versichert der Minister.
 
Mit der Unterzeichnung der Erklärung haben die Minister der drei Mitgliedstaaten mit der größten Anzahl an Nutztierhaltungsbetrieben ihre Zusammenarbeit im Bereich Tierschutz weiter intensiviert. Im Dezember vergangenen Jahres hatten sie in den Niederlanden eine gemeinsame Erklärung u.a. zur Verkürzung der Transportzeiten von Tiertransporten unterzeichnet. Beide Erklärungen sind Bestandteil der Initiative "Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl" von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt. 
Auch interessant