Solarstrom Sonne bringt Geld auf den Hof

Dieser Artikel ist zuerst im dlz agrarmagazin erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am

Die günstigen Herstellungskosten und niedrige Fremdkapitalzinsen versprechen wieder hohe Renditen für Solaranlagen.

Installation Solarmodule auf Dach © agrarfoto Bild vergrößern
Die günstigeren Herstellungskosten für Solaranlagen machen diese wieder sehr attraktiv.

Kurz gesagt: Der Preissturz bei den Herstellungskosten von Fotovol­taik­anlagen in den vergangenen Monaten hat dazu geführt, dass der Bau und Betrieb solcher Anlagen wieder ansehliche Renditen verspricht.

In günstigen Fällen lässt sich eine interne Verzinsung des eingesetzten Kapitals von mehr als 10 Prozent erzielen. Das bedeutet bei einem Fremdzins-Niveau um 1 bis 2 Prozent, dass die Nettorendite damit im günstigen Fall mit knapp 10 Prozent so hoch ist wie in den besten Zeiten der Fotovoltaik.
Allerdings gelten die Aussagen nur für den günstigen Fall.

Wichtig ist aber, dass Sie betriebsindividuell kalkulieren. Denn nach nach Höhe des Eigenverbrauchs un der Kosten für den eigenen Strombezug schwankt die Rendite. Dazu können Sie die Kalkulationsprogramme der LEL Schwäbisch-Gmünd hier kostenlos herunterladen.

 

Der vollständige Beitrag ist im dlz agrarmagazin Mai 2017 erschienen.

Noch kein dlz-Abonnent? Hier können Sie kostenlos ein Probeheft bestellen!