Login
Rind

Den Betrieb durchleuchten

von , am
26.05.2015

Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein Praxisbeispiel.

Jeden Dienstag gemeinsam im Stall unterwegs: Tierarzt Michael Schmaußer und Landwirt Michael Gschlößl. © Foto: Wiener
Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall ist für Michael Schmaußer das Ultraschallgerät. Mit dem transparenten Blick in die Kuh erfasst der Tierarzt aus dem oberbayerischen Freising die wichtigsten Fakten: Kann die Kuh besamt werden? Ist ein besamtes Tier trächtig? Und er klärt die Frage, wie viel Fett das Tier auf dem Rücken hat.
Zu Milchviehhalter Michael Gschlößl kommt Schmaußer jeden Dienstag. „Durch den Wochenzyklus erkennen wir nichtträchtige Tiere früher und besamen sie damit auch schneller“, erläutert der Tierarzt. Auf dem Betrieb Gschlößl stehen derzeit 120 Milchkühe. Der Landwirt melkt seine Tiere in zwei separaten Ställen mit jeweils einem Roboter. Rund 29 Liter Milch geben Gschlößls Kühe. Die Ration am Futtertisch ist auf 27 Liter ausgelegt. Das restliche Leistungsfutter erhalten die Tiere im Roboter.
Seit April 2013 nimmt der Landwirt die Dienstleistung des Tierarztes in Anspruch und ist damit sehr zufrieden. „Tierwohl und Tiergesundheit sind mir wichtig. Mit der Bestandsbetreuung lässt sich beides gut erhalten“, sagt Gschlößl.

Kontrollpunkte

Tierarzt Schmaußer orientiert sich am so genannten HACCP-Konzept, das in der Lebensmittelindustrie mittlerweile gang und gäbe ist. Zusammengefasst geht es darum, den Produktionsprozess auf Gefahren hin zu analysieren und an den kritischen Kontrollpunkten zu überwachen. Solche Kontrollpunkte hat Schmaußer für den Milchviehbetrieb festgelegt. Überwacht werden diese Punkte mittels zweier Instrumente: dem Ultraschallgerät und dem Bericht des Landeskontrollverbands. Mit diesen beiden Werkzeugen unterstützt Schmaußer seine Landwirte bei der Herdenführung.
Der vollständige Beitrag ist in dlz Primus Rind Juni 2015 erschienen.
Auch interessant