Vermarktung So nutzen Landwirte Verkaufsautomaten

Dieser Artikel ist zuerst im dlz agrarmagazin erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Eier im Eierautomat © dlz agrarmagazin/Kiermeir Bild vergrößern
Die Hälfte der von uns befragten Automatenbetreiber bietet ihren Kunden Eier in den Verkaufsautomaten an.
von , am

Wer Verkaufsautomaten betreiben möchte, sollte vor allem über den passenden Standort nachdenken. Das ist ein Ergebnis unserer Expertenbefragung. Wichtig für den Erfolg ist es zudem, dem Kunden mehrere Produkte am Automatenstandort anzubieten. Die Arbeitszeit ist mit dem Aufstellen der Automaten bei den meisten der von uns befragten Automatenbetreiber gleichgeblieben oder gestiegen. Die tatsächliche Umsatzsteigerung mit den Geräten übertraf im Durchschnitt die Erwartungen. Unsere Marktübersicht verschafft einen Überblick über geeignete Automaten für landwirtschaftliche Produkte.

Was haben Milch, Eier und Wurst gemeinsam? Das alles kann ein Landwirt in Verkaufsautomaten vermarkten. Sogenannte Vending-Maschinen werden immer wieder als eine Lösung für die schlechten Erzeugerpreise angepriesen. Die Vorteile für den Landwirt liegen dabei auf der Hand: Er kann den Preis selbst bestimmen, kommt dem Verbrauchertrend nach regionalen Produkten entgegen und erfüllt den Kundenwunsch, rund um die Uhr einkaufen zu können.

Doch welche Rolle spielen Verkaufsautomaten für Landwirte wirklich? Und wie setzen sie Vending-Maschinen ein? Das und mehr wollten wir gemeinsam mit agri EXPERTS in einer Befragung herausfinden. Und die befragten Experten sind in dem Fall keine Kammerberater oder Trendforscher, sondern echte Landwirte.

Eine Frage des Standorts

Eines geht aus den Befragungsergebnissen klar hervor: Der Standort spielt für den Erfolg des Verkaufsautomaten eine – wenn nicht die – entscheidende Rolle. Dass der optimale Standort für Verkaufsautomaten nicht unbedingt der eigene Hof ist, das sehen viele Landwirte unseres Expertenkreises so. Nur bei gut der Hälfte der erfahrenen Automatenbetreiber steht die Vending-Maschine auf dem eigenen Betrieb. Die Mehrzahl der Experten findet zudem, dass es besser ist, dem Kunden mehrere Produkte an einem Ort zu bieten. „Den Kunden ist es am liebsten, wenn sie mehrere Produkte an einem Ort bekommen“, weiß einer von ihnen aus Erfahrung.

Aufwand nicht unterschätzen

Verkaufsautomaten in Hütte auf Betrieb © dlz agrarmagazin/Deutsch Bild vergrößern
Die Erfahrung unserer Experten zeigt: die Kunden schätzen es, mehrere Produkte an einem Ort zu bekommen.

Neben dem passenden Standort und Sortiment spielen natürlich auch die Kosten des automatischen Verkäufers eine wichtige Rolle. Durchschnittlich haben unsere Experten 12.270 Euro je Vending-Maschine investiert. Hinzu kommen die täglichen Betriebskosten, die unsere Landwirte mit durchschnittlich 7,70 Euro pro Tag und Automat angeben.

Wer Verkaufsautomaten einsetzt, muss jedoch nicht nur Geld, sondern auch Zeit investieren. Im Vergleich mit der Vermarktung ihrer Produkte ohne Automaten haben knapp die Hälfte unserer Experten angegeben, dass der zeitliche Aufwand mit dem Aufstellen der Vending-Maschinen gleichgeblieben ist. Knapp drei Viertel von ihnen befüllen ihre Maschinen täglich. Hinzu kommen Vor- und Nachbereitungen wie das Verpacken und Etikettieren der Produkte sowie die Buchhaltung.

Umsatzerwartungen übertroffen

Bezüglich des Umsatzes ergab unsere Expertenbefragung, dass die Automaten  die Erwartungen der Betreiber übertreffen. Vor dem Aufstellen der Maschinen erwarteten die Landwirte, damit ihren Umsatz im Bereich der Direktvermarktung um durchschnittlich etwa 40 Prozent zu steigern. Tatsächlich beträgt die Steigerung sogar mehr als 45 Prozent. Für einen unserer erfahrenen Automatenbetreiber steht fest: „Wenn die Oma den Hofladen mal nicht mehr betreiben kann, werden wir die Öffnungszeiten reduzieren und den Schwerpunkt unserer Direktvermarktung weiter in Richtung Automaten verschieben.“

Automaten für die Vermarktung

In nachfolgender Übersicht finden Sie einige Automaten die für die Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte geeignet sind. Unterteilt sind die Geräte in die Kategorien:

  • Warenautomaten mit Liftsystem
  • Warenautomaten mit Trommelsystem
  • Warenautomaten mit Klappen
  • Flaschenautomaten
  • Milchautomaten

Die Tabelle mit Angaben zu den Preisen, dem jeweiligen geeignetem Standort, Anzahl der maximalen Produktfächer, Energieverbrauch, Dimensionen, Ausstattung, Kontaktdaten und mehr können Sie sich hier herunterladen:

Marktübersicht_Verkaufsautomaten.pdf

Der vollständige Beitrag ist im dlz agrarmagazin April 2017 erschienen.

Noch kein dlz-Leser? Hier geht es zum kostenlosen Probeheft!