Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Marktstammdatenregister

150.000 Bestandsanlagen droht der Stopp der EEG-Förderung

Photovoltaikanlage auf einem Haus mit schneebedeckter Wiese im Vorgerund
am Dienstag, 02.02.2021 - 10:00 (Jetzt kommentieren)

Die zweijährige Übergangszeit zur Registrierung von EEG- und KWK-Bestandsanlagen im Marktstammdatenregister ist abgelaufen. Rund 10 Prozent der Anlagen sind nicht registriert.

Über 90 Prozent der Bestandsanlagen sind nach Schätzung der Bundesnetzagentur bereits registriert. Für rund 150.000 Anlagen fehlt derzeit noch eine Registrierung. Betreiber, die ihre Anlage bislang nicht registriert haben, können dies unter www.marktstammdatenregister.de in den kommenden Wochen nachholen. Die Bundesnetzagentur fordert die Betreiber nicht registrierter Anlagen auf, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

Zahlungseinstellungen werden geprüft

Die Anschlussnetzbetreiber sollen nun nach sorgfältiger Prüfung der Gegebenheiten beginnen, die Förderzahlungen für nicht registrierte EEG- und KWK-Anlagen zurückhalten. Sobald die Registrierung vorgenommen wurde, sollen die zurückbehaltenen Zahlungen nachgeholt werden. „Es ist mir ein Anliegen, darauf hinzuweisen, dass die Betreiber der Bestandsanlagen kein Geld verlieren, wenn sie ihre Anlage nach Ende der Übergangsfrist registrieren", Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Mit Material von Bundesnetzagentur
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1634538601.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...