Login
Photovoltaik

Bauabzugsteuer bei Aufdach-Anlage fällig

© iStock_Elenathewise
von am
11.04.2018

Vorsicht beim Aufstellen einer Aufdach-Photovoltaikanlage, denn diese unterliegt der Bauabzugssteuer.

Ausgangspunkt des Streites ist der Steuerabzug bei Bauleistungen. Laut Einkommensteuergesetzes müssen Unternehmer die eine Bauleistungen empfangen im Inland grundsätzlich von der Gegenleistung einen Steuerabzug von 15 Prozent für die Rechnung vornehmen. Dieser muss u. a. dann nicht vorgenommen werden, wenn der Leistende eine gültige Freistellungsbescheinigung vorlegt.

Finanzgericht weist Klage ab

Im konkreten Fall liefert und montiert das klagende Unternehmen Aufdach-Photovoltaikanlagen. Dabei beauftragte es für die Dachmontage eine Fremdfirma. Eine Anmeldung von Bauabzugsteuer erfolgte zunächst nicht. Daraufhin leitete die Steuerfahndung ein Strafverfahren gegen den Geschäftsführer der Klägerin ein. Diese gab sodann eine Anmeldung zur Bauabzugsteuer ab. Allerdings war sie der Meinung, dass es bei einer Aufdach-Anlage, im Unterschied zu einer in das Dach integrierten Anlage, an einer Bauleistung fehle. Dem folgte das beklagte Finanzamt nicht. Das Finanzgericht Düsseldorf hat die  Klage abgewiesen und entschieden, dass die Errichtung von Aufdach-Photovoltaikanlagen eine Bauleistung darstelle.Das Finanzgericht Düsseldorf hat die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH-Az. I R 67/17) zugelassen.

Mit Material von DATEV

Minisolaranlagen: Strom in die eigene Steckdose

Minisolaranlage Terrasse
Die kleinen Solaranlagen werden Mini-PV- oder Plug-in-Anlagen, Guerilla-PV, Plug&save oder Mikro-PV genannt. © Solarheld
Minisolaranlage
Die Idee dahinter: Strom herstellen und direkt in das eigene Netz speisen. Zum eigentlichen Solarkollektor gehört ein Wechselrichter, der den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt, ein VDE-konformer Netz- und Anlagenschutz und der Stecker. © Solarheld
Solaranlage Dachterrasse
Pro Jahr können mit einer Anlage – wie dieser hier von simon.energy – um die 50 Euro Stromkosten eingespart werden. © simon.energy
Solaranlage Garten
Hersteller werben damit, dass sie überall und vor allem auch selbst montiert werden können. Hier zu sehen ist das Modell  miniJOULE von GP Joule. © minijoule.de
Solarmodul
Die Solarmodule werden schon ab ca. 400€ angeboten. Ist ein Energiespeicher mit inbegriffen – wie in dieser Anlage von solar-pac – steigt der Preis. © solar-pac
Minisolaranlage
Sie sind so klein, dass sie an unterschiedlichsten Orten montiert werden können – wie zum Beispiel auf einem Garagendach ... © Solarzwerg
Solaranlage Hausdach
...oder auf der Dachterrasse.Diese Variante folgt der Sonne. (beide Bilder zeigen eine Anlage von Solarzwerg). Dennoch müssen Besitzer von Minisolaranlagen einige Auflagen und Vorschriften beachten. © Solarzwerg
Solaranlage Alm
Nichtsdestotrotz sind die flexiblen Anlagen ein Schritt in Richtung unabhängiger Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen – auch ohne Eigenheim oder direkte Stromanbindung. © Solar-qqq
Auch interessant