Login
Photovoltaik

Bauabzugsteuer bei Aufdach-Anlage fällig

Thumbnail
Nicolette Emmerich, agrarheute
am
11.04.2018

Vorsicht beim Aufstellen einer Aufdach-Photovoltaikanlage, denn diese unterliegt der Bauabzugssteuer.

Ausgangspunkt des Streites ist der Steuerabzug bei Bauleistungen. Laut Einkommensteuergesetzes müssen Unternehmer die eine Bauleistungen empfangen im Inland grundsätzlich von der Gegenleistung einen Steuerabzug von 15 Prozent für die Rechnung vornehmen. Dieser muss u. a. dann nicht vorgenommen werden, wenn der Leistende eine gültige Freistellungsbescheinigung vorlegt.

Finanzgericht weist Klage ab

Im konkreten Fall liefert und montiert das klagende Unternehmen Aufdach-Photovoltaikanlagen. Dabei beauftragte es für die Dachmontage eine Fremdfirma. Eine Anmeldung von Bauabzugsteuer erfolgte zunächst nicht. Daraufhin leitete die Steuerfahndung ein Strafverfahren gegen den Geschäftsführer der Klägerin ein. Diese gab sodann eine Anmeldung zur Bauabzugsteuer ab. Allerdings war sie der Meinung, dass es bei einer Aufdach-Anlage, im Unterschied zu einer in das Dach integrierten Anlage, an einer Bauleistung fehle. Dem folgte das beklagte Finanzamt nicht. Das Finanzgericht Düsseldorf hat die  Klage abgewiesen und entschieden, dass die Errichtung von Aufdach-Photovoltaikanlagen eine Bauleistung darstelle.Das Finanzgericht Düsseldorf hat die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH-Az. I R 67/17) zugelassen.

Mit Material von DATEV

Minisolaranlagen: Strom in die eigene Steckdose

Minisolaranlage Terrasse
Minisolaranlage
Solaranlage Dachterrasse
Solaranlage Garten
Solarmodul
Minisolaranlage
Solaranlage Hausdach
Solaranlage Alm
Auch interessant