Login
Biomasse

Bioethanol-Produktion in 2013 stark gestiegen

von , am
12.02.2014

Berlin - Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist die Produktion von Bioethanol in Deutschland auch im Jahr 2013 weiter gestiegen.

Tank und Teller ist die Devise von Norbert Lins. © Gerken Ernst / Fotolia
Biokraftstoffe haben derzeit einen schweren Stand: Reiner Biodiesel ist bereits vom Kraftstoffmarkt verschwunden und die immer wieder aufflammende Tank-Teller-Diskussion setzt die Branche der Biodiesel- und Bioethanol-Hersteller regelmäßig unter Druck
 
Dennoch wurden im abgelaufenen Kalenderjahr knapp zehn Prozent mehr des alternativen Kraftstoffes hergestellt als im Jahr zuvor, wie der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) verkündet.

40 Prozent des Bioethanols werden aus Industrierüben gewonnen

Mit einer Produktion von insgesamt 672.028 Tonnen im Jahr 2013 ist die Bioethanol-Produktion um 9,6 Prozent gestiegen. 2012 lag die Produktion noch bei 613.382 Tonnen. Während die Erzeugung aus Futtergetreide 404.954 Tonnen betrug (+12,8 Prozent) kam die Herstellung aus Industrierüben auf einen Wert von 267.074 Tonnen, was einem Zuwachs von 5,2 Prozent entspricht. Somit liegt der Anteil der Industrierüben zur Erzeugung bei rund 40 Prozent. "Insgesamt sind circa 2,8 Millionen Tonnen Industrierüben zu Bioethanol verarbeitet worden. Das entspricht einem Anteil von rund 11 Prozent der deutschen Zuckerrübenerzeugung und zeigt die maßgebliche Bedeutung von Bioethanol für den deutschen Zuckerrübenanbau", erklärt Dietrich Klein, Geschäftsführer des BDBe.

CO2-Einsparung durch deutsches Bioethanol unübertroffen

Während der bisherige gesetzliche Mindestwert zur Einsparung gegenüber fossilem Benzin bei 35 Prozent liegt, erreicht deutsches Bioethanol im Schnitt eine zertifizierte CO2-Einsparung von mindestens 50 Prozent. Damit sei die deutsche Bioethanolwirtschaft im internationalen Vergleich führend bei der Senkung von Treibhausgasemissionen, teilte der Verband mit. Erreicht worden sei diese Spitzenstellung durch hohe Investitionen, welche die weltweit technologisch führende Energieeffizienz der deutschen Bioethanolanlagen ermöglichten, so der BDBe.
Auch interessant