Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Branchenzahlen

Biogas: Nur wenige neue Anlagen in 2021 gebaut

Im Jahr 2021 wurden rund 150 neue Biogasanlage in Deutschland gebaut, die meisten davon in Bayern.
am Freitag, 07.10.2022 - 12:47 (Jetzt kommentieren)

Die Anzahl der Biogasanlagen ist 2021 leicht auf 9.770 gestiegen. Die Stilllegungen waren geringer als befürchtet.

Die Anzahl der Biogasanlagen in Deutschland ist im Jahr 2021 um 138 auf 9.770 gestiegen. 152 neuen Anlagen stehen 14 Stilllegungen gegenüber – und damit weniger als befürchtet. Die installierte Leistung erhöhte sich um 194 MW auf 5.860 MW, wovon 3.825 MW

arbeitsrelevant sind, was einen Zubau von knapp 10 MW gegenüber 2020 bedeutet. Die Bruttostromproduktion beläuft sich auf etwa 33,47 TWh. Diese Branchenzahlen für 2021 stellte der Fachverband Biogas e.V. und gab zudem eine Prognose für 2022 ab.

Deutlicher Zubau an flexibler Leistung

Wie schon in den vergangenen Jahren ist der Zubau an flexibler Leistung augenfällig: den 10 MW arbeitsrelevanter Leistung, also der Leistung, die tatsächlich für zusätzlichen Strom im Netz sorgt, steht ein Zubau von 226 MW installierter Leistung gegenüber, die für eine flexible und bedarfsgerechte Fahrweise der Biogasanlage errichtet wurde.

Auffällig ist außerdem die stark gestiegene Nachfrage nach Biogaswärme, die zu einem Anstieg der externen Wärmenutzung auf über 15 TWh geführt hat, was dem Bedarf von rund 1,3 Mio. Haushalten entspricht. „Die Bedeutung von Biogas als flexibler, verlässlicher und universell einsetzbarer regenerativer Energieträger wird in der aktuellen Krise besonders deutlich“, betont der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide. Das spiegele sich in den Zahlen zur Wärmenutzung anschaulich wider, lasse sich aber auch bei der Stromversorgung ablesen.

Mit 56 neuen Biogasanlagen liegt Bayern vorne

Den größten Zubau verzeichnete Bayern mit 56 neuen Biogasanlagen – und bleibt mit insgesamt 2.641 Biogasanlagen Spitzenreiter vor Niedersachsen und Baden-Württemberg. Bei der installierten Leistung führt Niedersachsen mit 1.451 MW vor Bayern mit 1.362 MW.

Insgesamt bezeichnet Präsident Seide die Entwicklung allerdings als „nicht berauschend“: „Die aktuellen Zahlen zeigen die massive Verunsicherung in der Branche, da die komplett aus dem Ruder laufenden rechtlichen Vorgaben und die politischen Unsicherheiten die Investitionsbereitschaft in der Branche deutlich dämpfen. Um die Potenziale von Biogas dauerhaft zu heben, braucht es jetzt ein klares Bekenntnis der Politik und verlässliche Perspektiven, die über das Jahr 2024 hinaus gehen.“

Entwicklung der Biogasbranche hängt von der Energiepreisentwicklung ab

Eine Prognose der Biogas-Entwicklung für die kommenden Jahre hängt maßgeblich von der Entwicklung des Energiepreises und den politischen Entscheidungen ab. Der Fachverband geht aktuell von gut 120 neuen Biogasanlagen aus, die in diesem Jahr ans Netz gehen werden, und rechnet darüber hinaus damit, dass einige der bereits stillgelegten Anlagen reaktiviert werden.

Abzüglich neuer Stilllegungen würde sich der Zubau in diesem Jahr auf etwas mehr als 100 Anlagen mit insgesamt rund 65 MW Leistung belaufen. Damit läge die Stromerzeugung aus Biogasanlagen bei 33,56 TWh, die Wärmeauskopplung würde für 1,5 Mio. Haushalte reichen und die CO2-Einsparung auf 21,2 Mio. t steigen.

Restriktionen im EEG und Genehmigungsrecht beseitigen

Um das komplette Biogas-Potenzial zu heben, fordert Seide auf der die umgehende Beseitigung der Restriktionen im EEG und im Genehmigungsrecht. „Wenn wir diese Bremsen lösen, kann die Branche einen wichtigen Beitrag zur Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung leisten“, verspricht Seide.

Mit Material von Fachverband Biogas e. V.

CeresAward 2021: Thomas Karle ist Energielandwirt des Jahres

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...