Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Video-Tipp

Biogasanlage: Den Fermenter richtig reinigen

Saugbagger

Sei es durch Sand oder Fremdgegenstände: Wenn die Biogasanlage stark verunreinigt oder verschmutzt ist, kann dies zu Schäden führen. Daher sollte der Fermenter regelmäßig und richtig gereinigt werden.

am Dienstag, 25.10.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Eine der häufigsten Ursachen dafür, dass Fermenter saniert beziehungsweise gereinigt werden müssen, sind Sand- und Erdablagerungen. Diese gelangen durch den Einsatz von Mais, Gras oder Mist in den Behälter und stellen insofern eine Gefahr dar, weil sie sich auf dem Boden sammeln und langfristig folgende Effekte mit sich bringen können:

  • Die Leistung der Heizung lässt nach.
  • Das Gärvolumen sinkt, wodurch der Gasertrag ebenfalls weniger wird.
  • Die Rührwerke verbrauchen mehr Eigenstrom.
  • Pumpen, Schnecken und Propeller zeigen eine schnellere Abnutzung.

Meist lautet die Lösung mixen. Hierbei wird das Substrat im Fermenter durch einen Güllemixer angerührt. Dies führt dazu, dass der Sand und die Erde nicht mehr am Boden abgelagert sind, sondern für kurze Zeit im organischen Substrat schweben. Das Problem ist damit allerdings nicht gelöst, sondern nur kurzzeitig aus dem Weg geschafft.

Wer sicher gehen möchte, dass der Fermenter fachgerecht gereinigt wird, muss ihn erst abpumpen lassen – beispielsweise mit einem Saugbagger einer Fachfirma, denn Eigenleistung ist hier zwar grundsätzlich möglich, aber nicht zu empfehlen.

Digitale Ausgabe agrarheute

Mehr zum Thema Fermenterreinigung finden Sie in dem Beitrag "Den Fermenter richtig reinigen". Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...