Login
Biomasse

Fast ein Prozent Ackerfläche für Bioethanol

von , am
24.08.2012

Berlin - Im ersten Halbjahr 2012 stieg die deutsche Bioethanolproduktion (für E5, Super E10, ETBE und E85) auf nahezu 295.000 Tonnen. Dabei entstehende Nebenprodukte können als Rohstoff genutzt werden.

© Mühlhausen/landpixel
Dies ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Zuwachs von 50.917 Tonnen bzw. 21 Prozent. Dabei wurden 178.025 Tonnen aus Futtergetreide und 116.652 Tonnen aus Industrierüben hergestellt, die nicht für die Nahrungsmittelproduktion zugelassen sind.
 
Für die Erzeugung von Bioethanol aus Futtergetreide und Industrierüben wurden im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 102.872 Hektar Ackerfläche genutzt, davon 85.425 für Futtergetreide und 17.447 für Industrierüben. Dies sind insgesamt 0,86 Prozent der Ackerfläche in Deutschland. 

Nebenprodukte als Rohstoff nutzen

Die Rohstoffe werden im Fruchtwechsel angebaut. Dietrich Klein, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe), erläutert dazu: "Tatsächlich ist der Flächenbedarf für die Bioethanolerzeugung noch weit geringer: Für die Gewinnung von Bioethanol aus Futtergetreide wird der enthaltene Stärkeanteil und bei Industrierüben der Zuckeranteil durch Gärung genutzt. In integrierter Produktion werden aus den übrigen Bestandteilen der Pflanzen in großem Umfang eiweißhaltige Futtermittel, Kraftfutter, Lebensmittel (Gluten, Hefe), aber auch Biogas und Biodünger gewonnen. Üblicherweise sind dies zum Beispiel 0,7 bis 1,2 Tonnen Futter- und Lebensmittel pro Tonne Bioethanol."
 
Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied sprach sich am Mittwoch klar für die Beimischung aus. Bei der Produktion von E 10 auf Basis entstehe als Koppelprodukt ein  hochwertiges Eiweißfuttermittel als Koppelprodukt. Dabei ersetze ein Hektar Zuckerrüben  1,3 Hektar Sojaanbaufläche in Südamerika. Rukwied wünscht sich eine sachliche Dikussion: "Wir können Teller und Tank".

Keine Knappheit abzusehen

Der Mehrbedarf für die Kraftstoffsorte Super E10 betrug von Januar bis Mai 2012 etwas mehr als 54.000 Tonnen Bioethanol. Das entspricht einem Anteil von 0,14 Prozent an der deutschen Ackerfläche für diesen Zeitraum. Nach Veröffentlichung der Erntebilanz 2012 des Deutschen Bauernverbandes betont der BDBe, dass die um 1,9 Millionen Tonnen (bzw. um 5 Prozent) auf 43,8 Millionen Tonnen gestiegene Getreideernte Befürchtungen wegen einer möglichen Knappheit widerlegt. Für die Bioethanolproduktion einschließlich Kuppelprodukte wurden im ersten Halbjahr 2012 0,6 Millionen Tonnen Futtergetreide eingesetzt.
 
Was halten Sie von der Bioethanolproduktion? Sollte die Beimischpflicht ausgesetzt werden? Machen Sie doch einfach bei unserer nebenstehenden Umfrage mit.
Auch interessant