Login
Spezielles

Feste Einspeisetarife für Erneuerbare Energien setzen sich weltweit durch

von , am
31.08.2011

Berlin - Japan und China wollen einen kostengünstigen Ausbau Erneuerbarer Energien vorantreiben und haben sich für feste Einspeisetarife entschieden.

Mit der neuen Vorschrift will die EU den Insider-Handel und andere Formen des Marktmissbrauchs verhindern, die zu einer Verzerrung der Großhandels-Energiepreise führen. © marlis schorcht/aboutpixel.de
Zur Förderung Erneuerbarer Energien setzen sich weltweit immer häufiger feste Einspeisetarife durch. Das zeigen erneut aktuelle Entwicklungen in Japan und China. Um einen zügigen und kostengünstigen Ausbau Erneuerbarer Energien voranzutreiben, haben sich beide Länder für feste Einspeisetarife als Förderrahmen entschieden.
 
Japan wird anstelle seines bisherigen Quotensystems ein Vorranggesetz installieren, das sich stark am deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) orientiert. China wiederum hat mit landesweit gültigen Einspeisetarifen für Solarstrom erstmals den Förderrahmen für Erneuerbare Energien verlässlicher gestaltet. "Die teilweise Kritik, feste Einspeisetarife seien zu teuer und würden an ihre Grenzen stoßen, bestätigen sich nicht", stellt BEE-Geschäftsführer Björn Klusmann fest. "Auch das EEG hat sich nicht überlebt, es ist und bleibt der zentrale Hebel für den notwendigen Umbau der Energieversorgung hierzulande."
 
Feste Vergütungen sind anderen Systemen überlegen
 
Nicht ohne Grund schwenken viele Staaten bei ihrer Förderpolitik auf ein System mit festen Einspeisevergütungen wie dem deutschen EEG um: Aktuelle Untersuchungen der Beratungsgesellschaft Ernst&Young haben erneut gezeigt, dass feste Einspeisetarife für Erneuerbare Energien in puncto Kosteneffizienz, Anwendbarkeit und Akteursvielfalt nicht nur den klassischen Quotensystemen überlegen sind, sondern auch so genannten Bonus-/Prämiensystemen.
 
Die Universität Cambridge hat kürzlich ermittelt, dass in Großbritannien feste Einspeisevergütungen kostengünstiger wären als die von der britischen Regierung vorgeschlagenen Prämien-/Bonussysteme. "Anstatt immer wieder die fruchtlose Debatte über den Fortbestand nationaler Förder- und Vorrangsysteme zu beginnen, sollten wir uns auch auf europäischer Ebene endlich an die künftige Ausgestaltung der Strommärkte machen", fordert Klusmann. Welche Rolle könnten Kapazitätszahlungen in einem zukünftigen Marktdesign spielen? Wie werden sich die Regelenergiemärkte verändern und verändern müssen? Das, so Klusmann, seien zentrale energiepolitische Fragen, die dringend angegangen werden müssten.
Auch interessant