Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gaskrise

Gasverbrauch: Diese Energiesparverordnungen kommen auf Sie zu

Gasherd
am Freitag, 26.08.2022 - 11:45 (1 Kommentar)

Die Energiesparmaßnahmen für die kommenden Winter stehen fest. Zwei Verordnungen bestimmen die Maßnahmen für die nächsten zwei Heizperioden. Auch Landwirte müssen Gas und Strom einsparen.

Das Bundeskabinett beschloss für die nächsten beiden Winter zwei Verordnungen mit Maßnahmen zur Energieeinsparung. Jeder Bürger ist von den Maßnahmen betroffen. Die beiden Verordnungen sollen zur Versorgungssicherheit beitragen und basieren auf dem Energiesicherungsgesetz.

Nicht nur der Gas-, sondern auch der Stromverbrauch soll gesenkt werden. Grund hierfür ist, dass immer noch Gas zur Stromerzeugung verwendet wird. Die Verordnung mit kurzfristigen Maßnahmen tritt ab dem 1. September in Kraft. Diese gilt für sechs Monate. Die zweite Verordnung gilt ab dem 1. Oktober für insgesamt zwei Jahre. Die mittelfristige Verordnung benötigt jedoch noch die Zustimmung des Bundesrats.

In Deutschland ist eine Senkung des Gasverbrauchs um 20 Prozent gefordert

Aufgrund der Gasknappheit haben alle EU-Staaten beschlossen, den Gasverbrauch ab August um mindestens 15 Prozent zu verringern. Anhaltspunkt dafür ist der durchschnittliche Verbrauch der letzten fünf Jahre. Da Deutschland die letzten Jahre in großer Abhängigkeit von russischem Gas stand, ist hier eine Senkung um 20 Prozent gefordert.

Erste Schätzungen lassen eine Senkung des Gasverbrauchs durch die kurz- und mittelfristigen Maßnahmen um zwei Prozent vermuten. Diese Maßnahmen rechnen sich. Bei erfolgreicher Umsetzung lassen sich in den nächsten zwei Jahren 10,8 Mrd. Euro einsparen.

Diese Maßnahmen kommen auf Landwirte zu

Alle Eigentümer von Wohnhäusern mit Gasheizungen sind verpflichtet, in den kommenden beiden Jahren einen Heizungscheck durchzuführen. Zudem müssen Eigentümer von großen Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung auf Erdgasbasis einen hydraulischen Abgleich vornehmen. Dies gilt für Wohngebäude ab sechs Wohneinheiten.

Betriebe mit einem Energieverbrauch ab 10 GWh pro Jahr müssen ab dem 1. Oktober wirtschaftliche Effizienzmaßnahmen durchzuführen. Kurzfristige Maßnahmen sind dafür der Austausch von Beleuchtungen mit LED und die Optimierung von Arbeitsabläufen und technischer Systeme.

Mit Material von energiezukunft

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...