Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Biogasanlage

Hoher Methanertrag mit neu gezüchtetem Hirsetyp

Gelb blühende Grünpflanzen auf einem Feld vor blauem Himmel
am Dienstag, 01.09.2020 - 13:30 (Jetzt kommentieren)

Ein neu gezüchteter Hirse-Dualtyp liefert einen hohen Methanertrag und bringt ideale Eigenschaften für den Mischanbau mit Blühpflanzen mit.

Die Justus-Liebig-Universität Gießen und drei Partner setzen auf einen neu gezüchteten Hirsetyp. Dieser bringt, neben einem hohen Methanertrag, auch ideale Eigenschaften für den Mischanbau mit Blühpflanzen mit. Die Forscher suchen in ihrem vor kurzem gestarteten Projekt nach den besten Partnern für die Hirse; die Kombinationen sollen pflanzenbaulich überzeugen und einen hohen Mehrwert für Insekten haben.

Der neue Sorghum bicolor-Typ, auch als Sorghum bicolor Dualtyp bezeichnet, wurde in zwei Projekten ab 2012 gezüchtet. Seinen hohen Methanertrag erbringt dieser Pflanzentyp im Gegensatz zu den kornlosen Biogashirse-Sorten vor allem durch den hohen Kornanteil, der bis zu 50 Prozent an der Gesamttrockenmasse betragen kann.

Gefahr von Kältestress

Ursprünglich in Afrika beheimatet, reagieren die Pflanzen allerdings kurz vor der Blüte im Juli/August empfindlich auf Temperaturen unter 10 Grad und bilden dann mangelhafte oder gar keine Körner aus – womit der Vorteil für die Biogaserzeugung wieder dahin wäre. Die Forscher haben jedoch bereits festgestellt, dass die Bestäubung durch Honigbienen den Kornansatz der Dualtyp-Hybriden gerade unter Kältestress signifikant verbessern kann.

Es zeigte sich außerdem, dass die Bienen den Pollen gerne sammeln und als wertvolle Eiweißquelle im Hochsommer nutzen. Biogaspflanze und Bienen können also voneinander profitieren, eine Win-Win-Situation, die im neuen Projekt noch erweitert werden soll. Denn Bienen benötigen nicht nur Pollen, sondern auch Nektar. Die Idee ist, diesen über Blühmischungen bereitzustellen, die gemeinsam mit dem Sorghum auf einem Feld wachsen.

Mit Material von FNR

Insektenweide: Die schönsten Blühflächen unserer agrarfrauen

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...