Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Erneuerbare Energie

Photovoltaikanlage oder Balkonkraftwerk: Wann lohnt sich was?

Photovoltaik-Anlage

Für viele Hausbesitzer stellt sich die Frage, wie sie sich vom globalen Energiemarkt unabhängiger machen können. Neben dem Heizungsaustausch kann auch die Installation einer Solaranlage Kosten sparen. Wann lohnt sich eine eigene Photovoltaikanlage und für wen lohnt sich eine Mini-PV-Anlage auf dem Balkon?

am Freitag, 12.08.2022 - 12:45 (2 Kommentare)

Ob es sich lohnt, eine Photovoltaikanlage zu installieren, lässt sich individuell betrachten. Ist eine eigene Immobilie vorhanden, ist eine PV-Anlage nicht nur eine finanzielle Investition in die Zukunft, sondern befördert auch die Energiewende.

Verbraucher können mithilfe von Rendite-Rechnern ermitteln, ob es sich lohnt, in eine größere Anlage zu investieren. Kalkulatoren bietet beispielsweise die Stiftung Warentest oder Solardach-Check von co2online.

Der Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Solarstrom lohnt sich

Generell gilt die grobe Faustregel: Je mehr erzeugter Strom selbst genutzt wird, desto eher lohnt es sich eine PV-Anlage anzuschaffen. Mithilfe einer intelligenten Energiesteuerung, Energiespeicher und einer Luft-Wärmepumpe lässt sich der überschüssige Strom noch stärker im eigenen Haushalt verwenden.

Diese Maßnahmen ermöglichen eine Steigerung des Eigenverbrauchs der Solarenergie auf bis zu 50 Prozent. Die Investition sichert damit die zukünftige Energieversorgung und grüner Strom wird produziert.

Balkon-PV-Anlage deckt den jährlichen Verbrauch eines Kühlschranks

Neben der EEG-Einspeisevergütung für Solarenergie gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen und die staatliche KfW-Förderbank bieten Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen an. Zusätzlich haben viele Kommunen und Bundesländer Förderprogramme aufgelegt.

Ist ein Haus oder eine Wohnung gemietet, kommt für manche ein Balkonkraftwerk in Frage. Die Mini-PV-Anlagen haben eine Leistung von bis zu 600 W (0,6kW) und lassen sich direkt im Haushalt verbrauchen. Jährlich kann die Kleinanlage bei Idealbedingungen bis zu 600 kWh erzeugen. Die meisten Anlagen liegen allerdings im Bereich zwischen 350 und 550 kWh pro Jahr. Damit ließe sich beispielsweise der Verbrauch eines Kühlschranks decken. Die Anschaffung des Balkonkraftwerks rechnet sich bei den aktuell hohen Strompreisen nach bereits circa fünf Jahren.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...