Login
Aus der Wirtschaft

Solarthermie: Nachfrage zieht an

von , am
02.03.2011

Köln - Die Nachfrage nach Solarthermieanlagen steigt wieder. Das berichtet Quotatis.de, Europas größtes Portal zur Vermittlung von Handwerker- und Dienstleistungen.

Die bereits durchgeführten und noch zu erwartenden Änderungen am EEG beflügeln die Nachfrage nach solarthermischen Anlagen. © Mühlhausen/landpixel
Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich die Zahl der Anfragen im Bereich Solarthermie im Februar mehr als verdoppelt. Auch im Januar hätten im Vergleich zum Vorjahr nahezu doppelt so viele Privatpersonen und Unternehmen ihre Anfragen nach Solarwärmeanlagen unter www.quotatis.de online gestellt. Anfrageschwach seien im vergangenen Jahr dagegen die Monate Mai bis Juli ausgefallen.
 
"Der Förderstopp für Solarheizungen im letzten Mai hat die Verbraucher verunsichert", so Jens Oenicke, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von Quotatis. Zwar seien die Anfragezahlen seit August wieder etwas angestiegen, erreichten aber nicht das vorige Niveau.

Sonderförderung für Solarwärme

Die Bundesregierung hatte das Marktanreizprogramm zur Förderung von Solarwärmeanlagen Mitte Juli 2010 zu geänderten Bedingungen wieder in Kraft gesetzt. Seither werden nur noch Kombianlagen im Gebäudebestand gefördert, die auch die Raumheizung unterstützen. Eine Sonderförderung erhalten solarthermische Anlagen auf Mehrfamilienhäusern, hier werden auch Anlagen zur reinen Warmwasserbereitung finanziell unterstützt.

Ölpreisanstieg auf den Weltmärkten

"Der gestiegene Ölpreis könnte eine wesentliche Ursache dafür sein, dass die Nachfrage jetzt wieder anzieht", sagt Oenicke. Mit Abstand die meisten Anfragen nach Solarthermieanlagen seien im Jahr 2010 aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern bei Quotatis.de eingegangen. Dieser Trend setze sich in 2011 bereits fort.

Über 100.000 registrierte Nutzer

Quotatis vermittelt monatlich rund 8.000 Anfragen mit einem Volumen von insgesamt 300 Millionen Euro nach dem Prinzip des Adressverkaufs. Privatpersonen und Unternehmen stellen online Anfragen ein und erhalten Angebote von geprüften Handwerkern und Dienstleistern. Während das Portal über 100.000 registrierte Nutzer hat, wird es von rund 10.000 Handwerkern sowie Dienstleistern zur Auftragsakquise genutzt. (pd)
Auch interessant