Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Scheunenbrand

Stall mit PV-Anlage in Brand: Landwirt rettet Tiere selbständig

Eine brennende Scheune auf einer Wiese
am Donnerstag, 22.09.2022 - 10:19 (Jetzt kommentieren)

In Nordrhein-Westfalen ging am Mittwoch eine Scheune mit Photovoltaikanlage in Flammen auf. Auch Strohballen und Rinder befanden sich im Gebäude.

Wie die Freiwillige Feuerwehr Kalkar berichtet, kam es am Mittwochnachmittag zu einem schweren Scheunenbrand in Kehrum im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen.

Die Einsatzkräfte wurden um 15.03 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr war bereits eine massive Rauchentwicklung auf der gesamten etwa 20 mal 40 Meter großen Scheune zu sehen.

Als der Landwirt das Feuer bemerkte, ließ er die im Stall befindlichen Rinder sofort auf die angrenzende Wiese. Die Scheune wurde von zwei Seiten gelöscht, auch um angrenzende Gebäude zu schützen.

Scheune in Flammen: Photovoltaikanlage stromlos geschaltet

Da die Wasserversorgung in diesem Gebiet schwierig ist, konnte aus einem in der Nähe befindlichen Gebäude eines Abwasserunternehmens der Frischwasserbrunnen zusätzlich genutzt werden. Die auf dem Scheunendach befindliche Photovoltaikanlage wurde stromlos geschaltet und bereitete beim Löschen keine Probleme.

Durch Lüfter wurde die angrenzende Scheune für weitere Rinder rauchfrei gehalten.

Brennende Strohballen mit Radladern auf Wiese gebracht

Die Strohballen im Inneren mussten mittels Radladern auf die angrenzende Wiese gefahren und abgelöscht werden. Dazu wurden von einer Baufirma und einem mit dem Besitzer befreundeten Lohnunternehmer drei Radlader bereitgestellt. Unter Atemschutz und Kühlung der Reifen konnten so die Strohballen weitestgehend gelöscht werden.

Zur Brandursache oder Schadenhöhe können keine Angaben gemacht werden, die Ermittlungen werden durch die Polizei übernommen.

Mit Material von Freiwillige Feuerwehr Kalkar


Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...