Login
Biogas

'Auf Tour wie Rockstars'

von , am
06.08.2013

Freising - Das Image von Biogas aufpäppeln: Dafür reist der Fachverband Biogas noch sechs Wochen mit seiner Kampagne "Biogas kann's" durch Deutschland und hilft dabei nicht nur der eigenen Klientel.

Engagiert: Die Mitarbeiter des Fachverbandes Biogas erklären auf ihrer Info-Tour durch Deutschland, was Biogas alles leisten kann. © Rouven Zietz
Eine Passantin aus München fasste es kürzlich prägnant zusammen: "Es ist ganz gut, dass so ein Bus mal durch die Gegend fährt."
 
Gemeint war der Biogas-Bus mit dem die Vertreter des Fachverbandes Biogas (FvB) insgesamt vier Monate auf landwirtschaftlichen Betrieben, Dörfern oder eben auch Städten wie München vorfahren und über die regenerative Energie-Technik berichten.
 
Sie sprechen über die Rolle von Biogas im Energiemix, über die Notwendigkeit einer bedarfsgerechten Stromproduktion und über das Gelingen der Energiewende. Diese Botschaft richtet sich an ahnungslose Bürger, aber auch an aufgeklärte Politiker, sollten sich die Zielgruppen in der Nähe des Biogas-Buses irgendwo in Deutschland aufhalten. 

Persönlicher Kontakt führt zum Erfolg

Vor der Bundestagswahl ist laut Hauptgeschäftsführer des FvB, Claudius da Costa Gomes eines entscheidend: "Wir müssen die richtigen Argumente für die Energiewende genauso gebetsmühlenartig wiederholen, wie es die Gegner der Energiewende auch tun."
 
Da Costa Gomez weiß, dass die Erneuerbaren Energien den Unternehmen der konventionellen Energiewirtschaft weh tun, weil sie Marktanteile wegnehmen und bewährte Geschäftsmodelle zerstören. "Da ist es logisch, dass Gegenwehr kommt."
 
Laut seiner Auffassung reicht es nicht, eine öffentliche Aufmerksamkeit nur über Anzeigen oder Werbespots herzustellen. Das gehe nur über den persönlichen Bezug. "Deshalb fahren wir mit unserem Biogas-Bus durch Deutschland, reden mit den Menschen, zeigen, dass wir Energiewende können und warum die Energiewende so wichtig ist für Deutschland."

'Bürger müssen Energie-Erzeuger sein'

Auf den bisher zahlreichen Stationen, vor allem in Süddeutschland, machte der Biogas-Bus auch vor dem bayerischen Landtag in München halt. Die Tour-Mitglieder kamen dabei mit Politikern ins Gespräch, unter anderem mit dem jungen FPD-Landtagsabgeordneten, Tobias Thalhammer. "Ich finde es hervorragend, dass die Mitglieder des Fachverbandes Biogas wie Rockstars auf Tour gehen." Thalhammer glaubt, dass Biogasanlagen gerade in einem Flächenland wie Bayern essenziell dazugehören.
 
Der CSU-Bundestagsabgeordnete Josef Göppel, seit Jahren als engagierter Erneuerbare-Energien-Befürworter bekannt, sieht wie der Fachverband Biogas, die reale Gefahr, dass die Energiewende wieder in die Hände der Großkonzerne übergeht. Seine Forderung lautet: "Wir müssen die Energiewende auf die Bürger stützen, weil die Erneuerbaren Energien in ihrem Wesenskern dezentral sind. Die Energiewende kann nur funktionieren, wenn jeder Bürger auch ein Erzeuger sein kann."

Kampf um den guten Ruf

Ähnlich wie bei den beiden Politikern aus dem schwarz-gelben Lager stößt die Aufklärungsaktion des Fachverbandes Biogas parteiübergreifend auf Zustimmung. Auch die zunächst ahnungslosen Passanten sind laut Costa da Gomez und Georg Friedl, Referatsleiter Mitgliederservice (siehe auch Video), dem Thema aufgeschlossen.
 
Bei der vorherigen Bundestagswahl 2009 war der Branchenverband noch mit einem Velomobil in der Republik unterwegs. Standen damals noch Themen wie eine bessere Einspeisvergütung auf der Agenda der Kampagnenmacher, so geht es heute vor allem um den guten Ruf der Biogasbranche. Dieser hat in der vergangenen Zeit, wegen Diskussionen über gestiegene Pachtpreise und dem erhöhten Anbau von Mais, stark gelitten.
So kämpft der Verband für sein Klientel und das unmittelbar vor Ort bei den Bürgern. Doch nicht nur die Betreiber und Biogasunternehmen profitieren von der Imageaktion, sondern auch die gesamte Erneuerbare-Energien-Branche.

Intelligentes Zusammenspiel der Erneuerbaren führt zum Gelingen der Energiewende

"Die Tour findet in enger Abstimmung mit dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) statt", sagt BEE-Pressesprecher Ronald Heinemann. Die Branchenverbände wie der Bundesverband Windenergie oder der Fachverband Biogas führen ihre eigenen Aktionen vor der Bundestagswahl durch, jedoch wirbt jeder auch für alle Technologien der Erneuerbare Energien.

Denn letztendlich wissen alle Akteure, dass nur ein intelligentes Zusammenspiel zwischen Photovoltaik, Windkraft und Biogas am Ende zu einer erfolgreichen Energiewende führt. Dafür kämpfen die Branchenverbände und dies gewiss auch noch über die Bundestagswahl hinaus.

Biogas: Mission Aufklärung

Auch interessant