Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rebound-Effekt

Trotz Umstieg auf Erneuerbare ist Energiesparen angesagt

PV-Dachanlage

Haushalte, die Ökostrom oder den Strom der eigenen Photovoltaik(PV)-Anlage nutzen, neigen zu einem höheren Energieverbrauch als vergleichbare Haushalte ohne Solaranlage. Laut Forschern ist Grund dafür der Rebound-Effekt.

am Samstag, 13.08.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Durch den Bau von PV-Dachanlagen tragen Haushalte bereits einen wichtigen Teil zur Energiewende bei. Trotzdem kann die Nutzung von erneuerbarer Energie zu einem unerwünschten Nebeneffekt führen.

Wenn Effizienzsteigerungen die Kosten für Produkte oder Dienstleistungen senken und sich deshalb das Verhalten von Verbrauchern ändert, bezeichnet das den Rebound-Effekt. Forscher empfehlen deshalb, ein Bewusstsein für energiesparendes Verbrauchsverhalten zu entwickeln.

Durch Mehrverbrauch von Strom wird Energiewende gehemmt

Durch den Mehrverbrauch steigen nicht nur die Haushaltskosten an, sondern auch die Energiewende wird verlangsamt. Laut Dr. Julia Weiß, Projektleiterin des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), entsteht der Mehrverbrauch von Strom durch Unachtsamkeiten beim Verbrauch. Zusätzlich gebe es nur noch wenig finanzielle Anreize zum Stromsparen.

Der Rebound-Effekt bedeutet für die Energiewende ein ernst zu nehmendes Hindernis. Deshalb wird von Forschern empfohlen, bei der Energieberatung gezielt das Thema Effizienz und den maßvollen Umgang mit Energie voranzubringen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...