Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Boom bei Biogas

TV-Tipp: Energie für morgen - Biogasanlage und Solardachziegel

Eine Biogasanlage und Windräder neben einem Feld
am Donnerstag, 10.11.2022 - 09:58 (Jetzt kommentieren)

Woher kommt die Energie der Zukunft? Eine Reportage besucht Pioniere und stellt ihre Ideen vor. Von der Biogasanlage bis hin zu Solardachziegeln.

Am Freitag, denn 11.11.2022 zeigt der TV-Sender arte ab 19.40 Uhr die Reportage „Energie für morgen – Keine Angst vor Alternativen“.

Darin geht es um die Energiequellen der Zukunft. Von der Biogasanlage über Solardachziegel bis hin zu Mikroben. Vorgestellt werden Pioniere, die auf diesem Gebiet forschen und ihre Ideen.

Landwirt: Biogasanlage als regionale Lösung

Besucht wird unter anderem Bauer Martin Lass. Er habe laut den Machern der Dokumentation schon vor Jahren erkannt: Umweltschutz, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit sind keine Gegensätze. Als Landwirt betreibt er auf seinem Familienhof eine Biogasanlage, die in Zeiten der Krise einen Boom erlebt. Er hat eine regionale Lösung entwickelt, um nachhaltig Energie zu speichern. Sein Biogas- und Wärmespeicher macht Energie dann nutzbar, wenn sie auch benötigt wird.

Auch Cornelius Paul hat den Grundstein seiner Idee vor mehreren Jahren gelegt: Solardachziegel. Schon 600 Häuser hat der Unternehmer mit ihnen decken lassen, die von herkömmlichen Ziegeln kaum zu unterscheiden sind. Doch Pauls Firma hat ein Problem: Es fehlen Handwerkerinnen und Handwerker, um die Aufträge abzuarbeiten.

Speicherung erneuerbarer Energien durch Mikroben

Dass aus Krisen auch Chancen erwachsen können, davon ist Lars Angenent überzeugt. Der niederländische Mikrobiologe und Bioingenieur forscht an der Universität Tübingen zu Mikroben, winzig kleinen Lebewesen, die eines unserer größten Probleme lösen könnten: die Speicherung erneuerbarer Energie. Wird ihnen Wasserstoff zugeführt, können sie dabei CO2 binden und Methan, also Biogas, produzieren. Ein großer Schritt in die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und in eine sichere Versorgung.

Die Pioniere der nachhaltigen Energieversorgung möchten zu Hause damit anfangen, Mensch und Natur zu schützen. Doch die Uhr tickt, so arte: Bis 2030 will Deutschland 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen – und seit dem Ukraine-Krieg wünschen sich immer mehr Menschen schnelle Alternativen.

Mit Material von arte

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...