Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Biogas statt russischem Gas?

TV-Tipps: Weg von Öl und Gas - Unabhängig mit Erdwärme oder Biogas?

Kühltürme eines Kraftwerks und Zahlen auf einem Bildschirm im Vordergrund
am Mittwoch, 19.10.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Die zwei TV-Sendungen „Weg von Öl und Gas – Unabhängig mit Erdwärme“ und „Dringend gesucht: Wärme und Strom“ drehen sich am Mittwochabend um das Thema Energiekrise.

Am Mittwochabend laufen im deutschen Fernsehen zwei Sendungen rund um das Thema Energieversorgung.

  • Um 18.15 Uhr zeigt der Südwestrundfunk (SWR) die Reportage „Weg von Öl und Gas – Unabhängig mit Erdwärme“.
  • Um 22.15 Uhr beschäftigt sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) in seiner Reihe „Die Story“ ebenfalls mit Wärme und Strom.

Explodierende Energiepreise: Erdwärme als Lösung?

Die Serie „made in Südwest“ des SWR widmet sich um 18.15 Uhr dem brandaktuellen Thema der Energiekrise.  In Zeiten explodierender Energiepreise suchen Firmen und Privatleute nach Alternativen, wie sie unabhängig von Gas und Öl ihre Räume im Winter heizen können. Eine Möglichkeit heißt Erdwärme.

Der Film begleitet eine Geothermie-Firma bei verschiedenen Projekten. Ihre Auftragsbücher sind im Moment randvoll!

Seit dem Krieg in der Ukraine: Wärme und Strom dringend gesucht

Um 22.15 Uhr schließlich folgt auf WDR die Folge „Dringend gesucht: Wärme und Strom“ der Sendereihe „Die Story“.

Seit dem Krieg in der Ukraine zittern viele, ob der nächste Winter in eine wirtschaftliche Katastrophe führt. Gleichzeitig sei laut WDR klar: „Wenn wir weiter fossile Energien verfeuern, heizt sich unser Planet dramatisch auf. Wir brauchen dringend einen Plan B – doch wie kann der aussehen?“

Energiewende und Braunkohleausstieg: Wie geht es weiter?

Wohl kaum jemand ist von den politischen Entscheidungen, woher unsere Energie kommt, so direkt betroffen wie die Bewohner des rheinischen Braunkohlereviers. Eigentlich sollten Dörfer dort abgebaggert werden. Dann kam der Braunkohleausstieg und viele durften bleiben. Aber wie geht es jetzt weiter?

Mancherorts habe man große Pläne für die Ortschaften. So will man in einem Dorf bei der Energie komplett unabhängig werden, mehr grüne Energie produzieren als verbrauchen. Doch der Weg dahin ist weit.

Energie-Armut, Inflation, wirtschaftliche Einbrüche und Insolvenzen

Exemplarisch an Bewohner der geretteten Dörfer zeigt der Film, wie abhängig wir uns von billiger Energie gemacht haben und wie wir aus dieser Abhängigkeit wieder herauskommen können, so der WDR. Die Probleme, vor denen die Menschen am Rand des Braunkohle-Lochs stehen, sind die Probleme, vor denen ganz Deutschland steht: Energie-Armut, Inflation, wirtschaftliche Einbrüche und Insolvenzen.

Der Film macht sich auf die Suche nach Lösungen. So gäbe es bereits ganze Dörfer, die ihre eigene Energie herstellen und komplett autark von russischem Gas und fremden Strom seien.

Biogas statt russisches Gas: Schweinescheiße, Kuhmist, Hühnerkacke

Die Sendung fragt, was wir von diesen Beispielen lernen können? Dies sei vor allem eines: Dass die Energiewende Zeit, Geld, Beharrlichkeit und Mut koste. Und was solle man nun so kurzfristig vor diesem Winter machen?

 „Dämmen, sparen, bescheidener leben,“ sagt der Energieberater der Verbraucherzentrale. „Schweinescheiße, Kuhmist, Hühnerkacke,“ sagt ein Landwirt, der mit Biogas russisches Gas ersetzen will – und zwar sofort. Doch wie so oft steht hier die Bürokratie im Weg.

Mit Material von SWR, WDR

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...