Login
Tierschau in Österreich

10. Waldviertler Kuhfrühling: Großes Jungzüchterfest in Zwettl

Rinderzucht_Fleckvieh_Kuhfrühling_Zwettl_Champions
Die vier Champions des 10. Waldviertler Kuhfrühlings mit den Organisatoren, Ehrengästen sowie dem Preisrichter. © Christine Endres
von am
20.03.2018

Rund 70 Nachwuchszüchter im Alter von 4 bis 18 Jahren nahmen am großen Jungzüchter Cup in der Tierzuchthalle Zwettl teil, der im Rahmen des 10. Waldviertler Kuhfrühlings stattfand. In elf Gruppen und drei Klassen kämpften sie um den Champion-Titel Junior, Medium und Senior. Organisiert wurde das zweitägige Züchterfest von den Waldviertler Jungzüchtern gemeinsam mit dem NÖ Genetik Rinderzuchtverband.

Julia Bauer beste bei den Jüngsten

Rinderzucht_Fleckvieh_Champion_junior_Julia_Bauer_Kuhfrühling
Champion junior: Julia Bauer aus Bad Traunstein. © Christine Endres

Bei der Wahl zum Junior-Champion hatte Julia Bauer aus Bad Traunstein allen Grund zum Jubeln. Sie konnte sich klar gegen die Konkurrenz durchsetzten und den Titel mit nachhause nehmen. „Sie hat sehr viel Augenkontakt gehalten und das Tier immer perfekt hingestellt“, betonte Neuner. Zum Reservechampion kürte er hier Hanna Glaser aus Kottes mit ihrer Mahango-Tochter Himmel. „Es waren nur Nuancen, die am Ende zwischen den ersten beiden entschieden haben. Jede der beiden hat ihr Tier sehr harmonisch präsentiert“, betonte der Preisrichter.  Im Junior-Finale liefen ebenfalls mit: Michaela Steindl aus Grainbrunn, Lena Gruber aus Zwettl, Magdalena Bauer aus Bad Traunstein, Nils Steinbacher aus Kottes-Purk, Lena Wagner aus Marinsberg und Viktoria Paulsteiner aus Groß Gerungs.

Barbara Gallauer wurde Champion mittel

Rinderzucht_Fleckvieh_Barbara_Gallauer_Waldviertler_Kuhfrühling_Champion_Medium
Champion medium: Barbara Gallauer aus Altpölla. © Christine Endres

„Das waren alles Leistungen auf sehr hohem Niveau“, lobte der Preisrichter bei der Wahl zum Champion Medium. Die Vorführer haben mit den Tieren sehr viel Harmonie gezeigt und dabei den Blickkontakt zum Preisrichter nie verloren. Jubeln durfte am Ende Barbara Gallauer aus Altpölla, sie hatte das Rind Esanda von der LFS Edelhof am Halfter. Der Reservechampion-Titel ging an Katharina Gruber aus Zwettl, die das Holsteinrind Flora (V: Goldday) von der LFS Edelhof vorführte. Im Medium-Finale ebenfalls dabei waren: Jana Steinbacher aus Trittings, Florian Koppensteiner aus Schweiggers, Leni Steinbacher aus Mühldorf und Julia Zeilinger aus Waldhausen.

 

Der Champion-Titel Senior ging an Thomas Haider

Rinderzucht_Fleckvieh_Waldviertler_Kuhfrühling_Thomas_Haider_Champion_Senior
Champion senior: Thomas Haider aus Laimbach. © Christine Endres

„Drei Teilnehmer haben den Champion-Titel Senior untereinander ausgekämpft“, erklärte der Preisrichter kurz bevor er den Sieger kürte. Nuancen haben es am Ende ausgemacht und so war es das sofortige Zeigen der offenen Stellung, die Thomas Haider mit seiner Polarbär-Tochter Esanda am Schluss zum Champion machten. „Er hat immer eine korrekte Haltung gezeigt, immer den richtigen Abstand zur Bande eingehalten und das Tier einfach hervorragend präsentiert“, betonte Neuner. Zum Reservechampion Senior kürte er Stephanie Bauer aus Bad Traunstein. Neuner bescheinigte ihr ebenfalls eine perfekte Präsentation sowie eine korrekte Haltung. Im Finale der 15- bis 18-jährigen vertreten waren außerdem Stefan Schulmeister aus Groß Gerungs, Hanna Scheibelberger aus Friedersbach, Jan Kramel aus Kottes-Purk, Markus Kainz aus Waidhofen, Alexander Wögerer aus Göpfritz sowie Thomas Pospichal aus Pöggstall.

GS Echt-Tochter Halme wird Typsieger

Rinderzucht_Fleckvieh_Echt-Tochter_Halme_LFSEdelhof_Waldviertler_Kuhfrühling
Das beste Typtier: GS Echt-Tochter Halme. © Christine Endres

Bei den beiden älteren Klassen durfte Neuner nicht nur einen Vorführsieger wählen, hier galt es auch, das beste Typ-Tier zu küren. Insgesamt 6 Gruppensieger, darunter 5 Fleckvieh- und ein Pinzgauerrind standen letztendlich in einem hochkarätigen Finale um den Typ-Champion. „Das sind alles sehr ausgeglichene Tiere mit sehr viel Harmonie in den Übergängen, mit ausgezeichneten Fundamenten und perfekten Becken, die alle sehr viel Kapazität aufzeigen“, betonte Neuner. Er entschied sich letztendlich für die GS Echt-Tochter Halme von der LFS Edelhof, vorgeführt von Florian Pelz aus Litschau. Ihr besonders feines Fundament und ihr sehr korrektes Becken haben letztendlich den Ausschlag gegeben, so der Preisrichter.

Auch interessant