Login
Tiervermarktung

Auktion in Schwandorf: Starke Nachfrage nach Zuchtrindern

© Christine Endres
von , am
07.07.2017

Die Zuchtviehauktion des RZV Oberpfalz am Mittwoch, 5. Juli 2017, in der Schwandorfer Naabhalle war geprägt durch eine hervorragende Qualität der angebotenen Zuchttiere. Gute Preise waren auch diesmal bei den weiblichen Zuchtkälbern zu verzeichnen. Die Erlöse bei den Jungkühen stiegen im Schnitt gegenüber der Auktion im Juni nochmals an.

Fleckvieh-Jungbulle aus der Auktion in Schwandorf
Der Betrieb Bäumler aus Obertresenfeld (Lks. Neustadt a. d. Waldnaab) züchtete diesen Humpert-Jungbullen, der zum Prüfungseinsatz an die Besamungsgenossenschaft Marktredwitz-Wölsau überstellt wurde. © Rudolf Traxinger

Bei den Zuchtbullen wurden diesmal 13 hoffnungsvolle Jungbullen mit überdurchschnittlicher Qualität angeboten. Für den Prüfeinsatz wurden vier Bullen von den Besamungsstationen Neustadt a. d. Aisch und Marktredwitz-Wölsau erworben. Weitere zwei Bullen konnten zu guten Preisen in den Natursprung verkauft werden.

Mit lediglich 29 aufgetriebenen frischmelkenden Jungkühen sowie einer Kuh mit mehr Kalbungen war die Auktion viel zu knapp beschickt. Die vorgestellten Tiere überzeugten durchweg mit sehr guter Qualität und hoher Milchleistung. Von Beginn an kamen die Gebote der Kaufinteressenten sehr flott, und es entwickelte sich eine dynamische Versteigerung. Alle angebotenen Jungkühe fanden innerhalb kurzer Zeit ihre neuen Besitzer. Mancher Kaufinteressent, der auf geringere Preise gehofft hatte, musste die Heimreise ohne Tiere antreten. Besonders gefragt waren wieder laufstallgewohnte Tiere mit guten Euteranlagen. Am Schluss der Auktion errechnete sich ein Durchschnittserlös von netto 1762 € bei den Jungkühen.. Die durchschnittliche Tagesmilchleistung lag diesmal bei sehr hohen 29,7 kg Milch.

Gutes Angebot bei den Zuchtkälbern

Mit 114 angebotenen Tieren war der Markt für weibliche Zuchtkälber gut beschickt. Allerdings konnten nicht alle Käuferwünsche erfüllt werden – trotz des guten Angebots war die Nachfrage zu groß. Bei flottem Marktverlauf wurden ausnahmslos alle Kälber zu sehr guten Erlösen vermarktet. Am Schluss der Kälberversteigerung errechnete sich ein Durchschnittspreis von 385 €/Kalb. Gefragt waren Tiere mit guter Entwicklung und guten väterlichen und mütterlichen Abstammungen.

Bei der Versteigerung der männlichen Nutzkälber zwei Tage vorher (3. Juli) waren durchweg zufriedenstellende Erlöse zu erzielen. Bei einem Durchschnittsgewicht von 88 kg mussten die Käufer im Schnitt 564 € (netto) anlegen.

Durchschnittspreise im Überblick:

  • Bullen = 2275 €
  • Kühe = 1740 € (35,3 kg Milch/Tag)
  • Jungkühe = 1762 € (29,7 kg Milch/Tag)
  • weibliche Zuchtkälber = 385 € (4,29 €/kg)
  • männliche Zuchtkälber = 564 € (6,39 €/kg)

Der nächste Schwandorfer Zuchtviehmarkt findet statt am Mittwoch, 2. August 2017. Die Nutzkälbermärkte sind für jeweils montags, 17. und 31. Juli sowie 21. August geplant.

Auch interessant