Login
Tierschauen und Vermarktung

BVN-Bullenparade wieder ein voller Erfolg

von , am
05.05.2015

Die große Stierschau des Besamungsvereins lockte erneut zahlreiche Besucher nach Neustadt.

Die diesjährige Bullenparade in Neustadt a.d. Aisch war wieder ein großer Erfolg. © Christine Endres
Insgesamt 89 Bullen präsentierte der BVN heuer am 1. Mai. Ein Höhepunkt dabei war sicherlich das „Fleckvieh-Triple“: Aus diesen 3 meisteingesetzten Fleckvieh-Bullen in Deutschland könnte bald sogar ein Quartett werden. Laut Dr. Johannes Aumann könnte der Bulle Humpert aus dem Stall des oberfränkischen Züchters Horst Zimmermann/Micheldorf bald zu den am stärksten eingesetzten Fleckvieh-Bullen in Deutschland gehören.
 
Neben dem Quartett aus Manigo, Hutera, Manton und Humpert standen bei der großen Abschlusspräsentation der diesjährigen Bullenparade Imposium mit seinen Söhnen Im Wald, Immaculata und Impression im Ring.

Als erstes konnten die Besucher jedoch die hornlosen Fleckvieh-Stiere sehen. Insgesamt 14 hornlose Stiere wurden gezeigt, zuerst 7 mischerbige Hornlosbullen, anschließend 5 reinerbige. Darunter auch die beiden hochpreisigen Vererber Incredible PP und Sensation PP. Zu guter Letzt wurden 2 „alte Hasen“ unter den hornlos Bullen, Reiselberg Pp und Valero PS, den Zuschauern präsentiert.
 
Bei den behörnten Vertretern gab es zunächst Passion- und Hutera-Söhne sowie Zahner-, Resolut- und Rumgo-Enkel zu sehen. Auch Nachkommen aus der Ralbo- und der Horwein-Linie sowie einzelne weitere genomische Jungvererber aus anderen Linien wurden gezeigt. Besonders sehenswert waren die Söhne von Hupsol. „Diese Bullen verkörpern die Schönheit ihres Vaters schlechthin“, schwärmte Aumann.
 
Viele andere bewährte Vererber durften natürlich auch nicht fehlen. Neben Gepard, Ringwandl und Himmelhoch gab sich auch Willem die Ehre. „Ein nicht sehr berühmter Bulle, der aber schon über Jahre hinweg einen guten Job macht“, so Aumanns Fazit zu diesem Winnipeg-Sohn vom Züchter Martin Gschossmann/Unterschönbach. © Christine Endres 
Auch interessant