Login
Tierschauen und Vermarktung

Sehr flotter Augustmarkt

von , am
04.09.2015

Am 27. August fand in Ilshofen die mit 390 Tieren gut beschickte Zuchtvieh- und Kälberauktion der Rinderunion BW statt. Fast alle Tiere konnten zu guten Preisen verkauft werden.

Von den 3 angebotenen Jungbullen wurden 2 für durchschnittlich 1875 Euro verkauft. Den Tageshöchstpreis von 2050 Euro erlöste ein jähriger Vaudela-Sohn aus einer tiefen und inhaltsstoffstarken Kuhlinie aus der Zucht vom Betrieb Schmidt/Creglingen, der von Stefan Göggerle aus Rainau zum Verkauf angeboten wurde.
 
Mit einem Durchschnittsgemelk von fast 28 kg Milch und sehr ansprechendem Exterieur zeigten sich die 27 angebotenen Jungkühe von hoher Qualität. An der Spitze rangierte eine großrahmige, mit bestem Fundament ausgestattete Zauber-Tochter die mit 23 Monaten abgekalbt hatte und 14 Tage nach der Kalbung bereits knapp 30 kg Milch leistete. Zum Tageshöchstpreis von 1660 Euro wechselte die von Familie Rechner/Mudau angebotene Jungkhuh den Besitzer. Die zweitrangierte Wille-Tochter konnte mit 33,5 kg Milch das höchste Tagesgemelk aufweisen und wechselte für 1600 Euro per Kaufauftrag in den Main-Tauber-Kreis. Sie stammte aus der Zucht von Familie Klenk/Althütte und wurde von Eckhard Sperr aus Satteldorf zum Verkauf angeboten. Mit 1620 Euro war eine sehr kalibrige und lange Reonis-Tochter von Familie Herrmann aus Blaufelden mit 31,2 kg Milch ebenfalls sehr begehrt. Bis auf 3 leistungsschwächere Tiere wechselte die gesamte Kollektion für durchschnittlich 1435 Euro den Besitzer.
 
Mit 74 Tieren war das Kuhkälberangebot recht umfangreich. Für durchschnittlich 260 Euro/Tier konnten die im Schnitt 78 kg schweren Kälber trotzdem zügig verkauft werden. Im Mittel 80 kg brachten die 278 Bullenkälber auf die Waage und erlösten einen Durchschnittspreis von 470/Tier. Sehr auffällig und von ganz herausragender Qualität waren hier die Nachkommen des Bullen Hurrican.
 
Die nächsten Auktionen in Ilshofen finden am Mi. 9. September (Kälber) und Do. 24. September (Großvieh und Kälber) statt. © Text: Thomas Schmidt (RBW) / Foto: Josef Berchtold
Auch interessant