Login
Besamungstatistik 2017

Besamungen: Das sind die Topbullen 2017

Fleckviehkühe auf der EuroTier
Ariane Haubner, Fleckvieh
am
17.04.2018

Die endgültigen Daten zum Besamungsjahr 2017 liegen für die Rasse Fleckvieh vor.
Dabei befinden sich zwei Bullen an der Spitze ganz dicht zusammen. Es sind der Watnox-Sohn Wobbler und der Mandela-Sohn Manigo mit jeweils knapp 30.000 Erstbesamungen.

Fleckviehkuh

Auf den Rängen 3 und 4 folgen die beiden Wal-Söhne Walfried und Waldler mit ebenfalls noch über 20.000 Erstbesamungen. Der Mandarin-Sohn Mandrin und der Top-Bulle von 2016, Humpert, folgen auf Platz 5 und 6. Der Senior der Top Ten liegt auf Platz 7, es ist Manton mit immerhin noch fast 15.000 Erstbesamungen. Insgesamt machte er bereits über 165.000 Erstbesamungen in seiner Zuchtkarriere. Auf den Plätzen 8 bis 10 finden sich 2017 Waban, der genomische Jungbulle Monumental und Janda. Waban ist die aktuelle Nummer 1 der Fleckvieh-Top-Liste. Der am stärksten genutzte hornlose Fleckviehstier war Mahango Pp* mit etwas über 12.600 Erstbesamungen. Er erreichte zur aktuellen Zuchtwertschätzung den Status nachkommengeprüfter Vererber.  

Rückläufiger Trend

Fleckviehbulle

Derweil ist der Trend bei den Besamungszahlen bei den Milch und Doppelnutzungsrassen weiter rückläufig. Minus 3 Prozent sind von 2016 auf 2017 zu verzeichnen. Beim Fleckvieh sind es „nur“ 2,6 Prozent weniger. Insgesamt wurden in 2017 1.392.910 Erstbesamungen getätigt. Der Rasseanteil liegt damit bei 34,3 Prozent. Damit steht Fleckvieh weiterhin stabil hinter den Schwarzbunten Holsteins mit 46,1 Prozent Rasseanteil.

Erfreulich vor allem auch die Zahlen aus dem Norden der Republik. Aus dem RUW-Gebiet werden über 21.000 Fleckvieherstbesamungen gemeldet, von der Masterrind über 13.000.

Fleischsektor legt zu

Positiv die Entwicklungen auf dem Fleischsektor. Hier stiegen die Besamungen für Fleckvieh in der Fleischnutzung in den letzten Jahren um rund 50 Prozent an. Mit einem Rassenteil von 4,8 Prozent liegt Fleckvieh hier auf Rang 3.

Mehr Infos im aktuellen Heft, das ab 19. April 2018 erhältlich ist.

Mit Material von BRS, LfL
Auch interessant