Login
Im neuen Heft lesen Sie ...

Management: Das Jungvieh nicht vergessen

Dieser Artikel ist zuerst in der Fleckvieh erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Thumbnail
Ariane Haubner, Fleckvieh
am
19.12.2016

Sind die Kälber aus dem Gröbsten raus, führen sie als Jungvieh häufig ein wenig beachtetes Dasein. Das sollte aber nicht sein, denn nur wer die Jungviehaufzucht optimal und effizient gestaltet, kann sich später über gesunde und leistungsstarke Jungkühe freuen, ohne draufzuzahlen.

Jungvieh im Stall

Über Kälber und Kühe wird viel geredet und informiert, das Jungvieh führt dagegen häufig ein Schattendasein. Sie brauchen ja nicht viel, ist die landläufige Meinung. Dass dem nicht ganz so ist, wurde am Jungviehtag, veranstaltet vom Fachzentrum für Rinderhaltung in Roth, theoretisch und praktisch aufgezeigt. Jungviehaufzucht ist teuer – häufig auch zu teuer, deshalb sollte man sich stets fragen, wie viel Jungvieh man eigentlich aufziehen und wie man es machen will. Johann Mederer vom AELF in Roth erklärte, welche Posten man bei der Jungviehaufzucht im Kopf haben sollte, und wo Optimierungen möglich sind.

Auch interessant