Tiervermarktung Auktion in Ilshofen: Bullenkälber knapp und teuer

von , am

Bei der Zuchtviehauktion ins Ilshofen am 24. Mai 2017 war eine über alle Gattungen eine Nachfragebelebung zu spüren, was sich auch auf die Preise auswirkte. Speziell das momentan knappe Bullenkälberangebot traf auf eine sehr hohe Nachfrage, so dass hier der Preis um über 1 €/kg anzog.

Bild auf Agrarheute.com © Ariane Haubner Bild vergrößern
Die Bullenkälber erzielten beim Maimarkt zufriedenstellenden Preise.

Auf eine sehr hohe Nachfrage treffen momentan die Bullenkälber. Ein süddeutschlandweit jahreszeitlich bedingtes knappes Angebot und der hohe Nachfragesog seitens der Mäster ließen hier die Preise deutlich ansteigen. So stieg hier der Preis der durchschnittlich 81 kg schweren Tiere auf 526 €/Tier an. Der angebotene Jungbulle wurde für 1600 € verkauft.

Zwei Zweitkalbskühe sowie 29 Jungkühe mit über 28 kg Durchschnittsgemelk  waren außerdem im Angebot. Angeführt wurde die Kollektion von einer sehr körperhaften Wallenstein-Tochter vom Betrieb Gommel aus Ditzingen. Sie leistete 31,8 kg Milch und ging für 2000 € an einen hessischen Zuchtbetrieb. Vom gleichen Zuchtbetrieb kam die zweitplatzierte Jungkuh, eine euter- und fundamentstarke Mallorca-Tochter mit 31,2 kg Milch, die 1940 € erlöste. Den Tageshöchstpreis von 2040 € verbuchte die Familie Haag aus Sulzbach/Murr-Berwinkel für ihre viertplatzierte Waban-Tochter mit dem stolzen Gemelk von 38 kg Milch. Bei flottem Marktverlauf ergab sich ein Durchschnittspreis von 1521 €.

Ebenfalls flott wechselten die 33, im Mittel 79 kg schweren Kuhkälber für 311 €/Tier den Besitzer.

Die nächsten Versteigerungen in Ilshofen finden am Mittwoch, den 14. Juni (Kälber) sowie am Donnerstag, den 29. Juni 2017 (Großvieh und Kälber) statt.

Auch interessant: