Tiervermarktung Auktion Ilshofen: Hervorragende Jungkuh-Qualitäten

von , am

Bei der Auktion Mitte Dezember in Ilshofen kamen 44 melkende Tiere, 5 Zuchtbullen sowie 389 Kuh- und Bullenkälber und 3 Fresser zum Verkauf. Die hohe Qualität der Jungkühe bei gleichzeitig guter Nachfrage ließen hier die Preise deutlich steigen. Auch die Preise der Bullenkälber zogen vor allem bei den Premiumkälbern deutlich an.

fleckvieh-jungkuh mit halter © Dieter Kraft Bild vergrößern
An der Spitze der Fleckvieh-Kollektion rangierte eine absolut komplette Wille-Tochter vom Betrieb Dürr aus Bad Mergentheim, die über 31 kg Milch leistete.

Für im Durchschnitt 1730 € wurden die fünf Zuchtbullen verkauft. Am begehrtesten war ein korrekter Evra-Sohn aus einer euterstarken Rave-Tochter aus der Zucht von Stefan Göggerle/Rainau, der mit 2050 € den Tageshöchstpreis erzielte.

Die 41 Jungkühe waren von ganz hervorragender Qualität – vor allem in Hinsicht von Fundament und Euter. Hier entwickelte sich eine überaus flotte Versteigerung, sodass sich der Durchschnittspreis bei 1629 € einpendelte. An der Spitze rangierte eine komplette Wille-Tochter vom Betrieb Dürr aus Bad Mergentheim, die über 31 kg Milch leistete und mit 2300 € auch verdient den Tageshöchstpreis erlöste.

Der gleiche Betrieb stellte auch die zweitplatzierte Jungkuh: eine elegante und sehr korrekte Vogt-Tochter, die bereits sicher tragend war und noch über 30 kg Milch vorweisen konnte (Abgabepreis: 2020 €). Preislich mit 1900 € folgte die drittplatzierte Jungkuh aus dem Betrieb Haag/Sulzbach. Die sehr fundament- und euterstarke Waldol-Tochter zeigte sich mit 29,5 kg Milch ebenfalls sehr leistungsbereit.

47 zum Verkauf angebotene Kuhkälber brachten im Schnitt 73 kg auf die Waage. Hier pendelte sich der Preis bei 225 €/Tier ein. Die 342 Bullenkälber wogen im Durchschnitt 79 kg und erlösten 423 €/Tier.

Die nächsten Auktionen in Ilshofen finden am Mi. 4. Januar (Kälber) sowie Do. 19. Januar 2017 (Großviel/Kälber) statt.