Im neuen Heft lesen Sie ... In der Diskusstion: Das züchterische Gespür bewahren

Dieser Artikel ist zuerst in der Fleckvieh erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am

Zehn Jahre ist es nun her, dass die Redaktion Rinderzucht Fleckvieh in Baden-Württemberg eine 'Hautnah dran'-Diskussionsrunde veranstaltete. In dieser Zeit hat sich züchterisch viel verändert. Wie ist heute die Stimmung unter den Züchtern? Ein Treffen in Langenau bei Ulm.

Teilnehmer der Züchtrunde in Baden-Württemberg © Ariane Haubner Bild vergrößern
Die Teilnehmer der Hautnahdran-Diskussionsrunde in Langenau.

Bei der 'Hautnah dran'-Runde 2007 ging es noch um das Anderlingsprogramm, den verpflichtenden Einsatz von Prüfstieren auf die Erstmelkkühe. Es sei der Garant eines erfolgreichen Prüfprogrammes, hieß es damals. Das alles ist Geschichte. Die genomische Zuchtwertschätzung revolutionierte die Rinderzucht. Von Bullenprüfung spricht man im RBW-Gebiet längst nicht mehr und Genomik machte das Anderlingsprogramm überflüssig. Seitens der Zuchtleitung hat man großes Vertrauen in die Genomik und viele Züchter teilen diese Ansicht: 80 bis 90 Prozent der Besamungen mit genomischen Jungvererbern unterstreichen das. 

Auch interessant: