Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tiervermarktung

Ansbach: Elf Zuchtbullen wechselten an Besamungsstationen

am Mittwoch, 18.11.2020 - 16:49

Bei einem Angeot von sage und schreibe 62 Zuchtbullen, konnten 12 Tiere in die Wertklasse I gereiht werden.

stier-fleckvieh-ansbach-franken-vermarktung-preis-verkauf

Dies zog zahlreiche Besamungsstationen in die Ansbacher Rezathalle. Die Besamungsstationen Nordschwaben, CRV, Greifenberg und Bayern Genetik konnten ihren Zuchtbullenbestand mit Ansbacher Bullen erweitern. Der beheimatete Besamungsverein Neustadt/Aisch konnte gleich 6 Zuchtbullen ersteigern. Darunter war auch der Spitzenbulle, ein Woiwode-Sohn mit einem genomischen Gesamtzuchtwert von 133, mit einem Gebot von 18.200 €. Der zweitgereihte Bulle, aus dem selben Embryotransfer wie der Spitzenbulle, wechselte um 15.000 € an die Besamungsstation CRV.

In Wertklasse II, den Natursprungbullen, konnten 41 Tiere flott abgesetzt werden. Sie pendelten sich bei einem Durchschnittspreis von 1.927 € ein.

Die 62 angebotenen Jungkühe konnten restlos abgesetzt werden. Ein durchschnittliches Tagesgemelk von knapp über 30 kg Milch und einem Lebendgewicht von 659 kg unterstreicht wiedereinmal die Qualität der am Markt angebotenen Jungkühe. Sie konnten ihren Durchschnittspreis auch auf 1.707 € steigern. Das höchste Gebot erreichte eine Herzschlag-Tochter aus der Spitzengruppe mit 2.250 €.

Der nächste Großviehmarkt in Ansbach ist am 10. Dezember.