Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tiervermarktung

Viehmarkt in Wertingen: Zuchtbullen für höchste Ansprüche

am Freitag, 15.11.2019 - 10:56

Nahezu von allen namhaften Besamungsstationen aus dem süddeutschen Raum waren Vertreter beim November-Markt der schwäbischen Fleckviehzüchter in Wertingen anwesend. Grund dafür war ein ausnehmend hochkarätiges Angebot an Zuchtbullen.

vollendet-rinderzucht-fleckvieh-zuchtbulle-stier-bulle-hermanns-agrar-reistingen-besamung-neustadt-markt-grossvieh-wertingen

Um die vier vorangestellten Bullen entbrannte bei der Versteigerung ein ausdauerndes Wettbieten. Bei zwei Zuchtbullen behielt der Besamungsverein Neustadt/Aisch die Oberhand. Für den an die Spitze gestellten Zazu-Sohn erfolgte der Zuschlag beim Stand von 26.000 €. Für einen Nachkommen von Vollendet waren 30.000 € anzulegen.

waban-rinderzucht-fleckvieh-zuchtbulle-stier-bulle-hermanns-agrar-reistingen-besamung-neustadt-markt-grossvieh-wertingen

Den teuersten Bullen des Marktes sicherte sich die Bayern-Genetik. Der Vaban-Sohn war dem Einkäufer 33.000 € wert. Die Rinderunion Baden-Württemberg ließ sich einen Nachkommen von Vigor 13.200 € kosten. Im weiteren Versteigerungsverlauf gingen 10 Bullen zu Preisen zwischen 1.750 und 2.400 € in den Deckeinsatz.

Knappes Angebot bei den Jungkühen

Den jahreszeitlichen Bedarf entsprechend zu knapp fiel das Angebot bei den Jungkühen mit 51 Tieren aus. Das durchschnittliche Tagesgemelk aller Jungkühe betrug beachtliche 29,3 kg Milch. Die Gebote kamen in der gut gefüllten Schwabenhalle durchwegs flott. Am Ende war das komplette Angebot rasch und restlos vergriffen. Bei Erlösen zwischen 1.050 und 2.000 € errechnete sich ein Durchschnittserlös bei allen verkauften Jungkühen von 1.619 €.

Zügiger Verkauf der Zuchtkälber

Von größtenteils sehr ansprechendem Entwicklungsstand präsentierten sich die 46 vorgestellten weiblichen Zuchtkälber. Der momentan schwierigen Absatzlage kam dieses verhältnismäßig knappe Angebot sehr gelegen. So konnten alle Kälber zu leicht gestiegenen Erlösen an den Mann gebracht werden.

Bei den Bullenkälbern zur Weitermast gelangten 297 Tiere mit einem sehr hohen Durchschnittsgewicht von 99 kg zum Auftrieb. Der sehr hohe Anteil überschwerer Kälber drückte den Preis ebenso wie die nicht blauzungenuntersuchten Kälber. Am Ende lag die Notierung mit 4,13 € netto auf unverändertem Niveau. Gut entwickelte untersuchte Kälber im begehrten Gewichtsbereich um 90 kg Lebendgewicht erlösten deutlich mehr.

Der nächste Nutzkälbermarkt findet am 3. Dezember statt. Der nächste Zuchtvieh-und Zuchtkälbermarkt ist am 4. Dezember.