Login
Tiervermarktung

Zuchtviehmarkt in Weilheim: Gute Preise in allen Kategorien

Weilheimer Zuchtverbände e. V.
am
07.09.2018

Recht erfreulich entwickelte sich das Marktgeschehen am diesjährigen September-Markt in Weilheim. Vor allem bei den Fleckvieh Bullen und den Jungkühen konnten die Verkäufer mit den erzielten Preisen größtenteils zufrieden sein.

weilheim-stier-auktion-markt-fleckvieh-rinderzucht

Von den 19 angebotenen Bullen wurden 18 Tiere zu einem durchschnittlichen Preis bei den Natursprungstieren von 1919 € verkauft. Damit lag der Erlös deutlich 100 € über dem der letzten Auktion. Die Körkommission zeigte sich hinsichtlich der Qualität der vorgestellten Bullen sehr zufrieden und so konnten 8 Tiere in die höchste Wertklasse 1 eingestuft werden.

Spitzenbulle des Marktes war ein von Georg Pischeltsrieder aus Münsing, vorgestellter „später“ Wildwest-Sohn. Die Mutter des Bullen, die Manton-Tochter Kelly, weiß neben ihrer sehr guten Milchleistung vor allem durch ihr hervorragendes Euter zu überzeugen. Diese Euterqualität gibt sie auch an ihren Sohn weiter und so konnte dieser mit einem Euterzuchtwert von 119 glänzen. Der Bulle wird an der Besamungsstation Greifenberg geprüft.

Jungkühe mit guten Tagesgemelken

Zwar ein wenig größer als beim Juli-Markt, aber immer noch zu gering war die Zahl der angebotenen Fleckvieh-Jungkühe. Von den insgesamt 47 aufgetriebenen Tieren fanden 42 einen Käufer. Jungkühe mit der Ansage „Zellgehalt erhöht“ konnten nicht verkauft werden. In den vergangenen heißen Sommermonaten hatten viele Betriebe mit der Eutergesundheit ihrer Kühe Probleme und wollten sich deshalb nicht noch mit hiermit gehafteten Zukauftieren belasten.

Jungkühe ohne Mängelansagen erreichten einen Durchschnittspreis von 1717 €, die Preisspanne bewegte sich von 1440 € bis 2200 €. Den Spitzenpreis konnte eine formschöne Reumut-Tochter von Leonhard Hinterholzer aus Attenkam erzielen. Die Jungkuh wies mit 33,4 kg auch eines der höchsten Tagesgemelke auf. Das Durchschnittsgemelk der angebotenen Tiere lag mit 27,9 kg wiederum in einem sehr ansprechenden Bereich.

Wenig angebotene Zuchtkälber

Recht überschaubar war die Anzahl der zum Kauf angebotenen Zuchtkälber. Die insgesamt elf aufgetriebenen und auch verkauften Kälber erzielten durchschnittlich 370 € (Preisspanne: 250 € bis 410 €). Der Zuchtbetrieb Nagl GbR aus Tauting konnte hierbei mit einem sehr gut entwickelten Vernando-Kalb das Spitzentier des Zuchtkälbermarktes stellen. Das Kalb wird zukünftig auf einem Hof im  Landkreis Augsburg stehen.

Der nächste Zuchtviehmarkt findet am 11. Oktober 2018 statt.

Auch interessant