Login
Kooperation

Bosch und EnBW wollen gemeinsamen Stromspeicher bauen

Stromspeicher, Batterien, Batterieraum
© Jelson25/cc-by-sa-3.0
von , am
06.02.2017

Bosch und EnBW wollen gemeinsam einen Stromspeicher in Heilbronn bauen. Dazu soll eine gemeinsame Projektgesellschaft gegründet werden. Das Kartellamt muss noch zustimmen.

Bosch und EnBW entwickeln gemeinsam einen Stromspeicher, der am Kraftwerksstandort der EnBW in Heilbronn aufgebaut wird, um sogenannte Primärregelenergie bereitzustellen, also kurzfristige Schwankungen im Netz auszugleichen. Im ersten Schritt wollen die beiden Unternehmen eine gemeinsame Projektgesellschaft gründen, die für Projektierung, Bau, Anschluss und Betrieb der Batterie verantwortlich sei, meldet Bosch in einer Pressemitteilung. Der Startschuss für das Vorhaben fiel Ende 2016, die Gründung stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

Stromspeicher mit 5 MW Leistung

Der Stromspeicher in Heilbronn bestehe aus 768 Lithium-Ionen-Batteriemodulen und verfügt über eine maximale Leistungsabgabe von rund fünf Megawatt mit einer installierten Speicherkapazität von fünf Megawattstunden. Lithium-Ionen-Batterien können sehr kurzfristig Energie zur Verfügung stellen und seien daher bestens geeignet, Primärregelleistung zu erbringen. Der Speicher erbringe knapp ein Fünftel der Regelleistung eines großen Kraftwerks und könne diese innerhalb von Sekunden und exakt dosiert aufnehmen oder abgeben. Die Strommenge, die der Speicher dabei pro Jahr aufnehme und abgebe, entspreche etwa dem durchschnittlichen Stromverbrauch von 400 Zwei-Personen-Haushalten.

Bosch plant und realisiert – EnBW schließt ans Netz an

Bosch sei für die Planung und Realisierung des Batteriesystems zuständig, die EnBW sei für Bauleistungen und den Netzanschluss am Standort verantwortlich. Nach einer Testphase solle der Speicher am Regelenergiemarkt eingesetzt werden. Künftig werde die Anlage Primärregelleistung erbringen und damit die Netzstabilität sichern. Die Primärregelleistung sei erforderlich, um die Netzfrequenz von 50 Hertz stabil zu halten. Sie müsse innerhalb weniger Sekunden zur Verfügung stehen. Die Vermarktung des Speichers an den relevanten Märkten übernehme die Stromhandelsabteilung der EnBW in Karlsruhe.

Auch interessant