Kolumne Fast schlimmer als Trump

Dieser Artikel ist zuerst in der Joule erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Prof. Volker Quaschning © Werkbild Volker Quaschning Bild vergrößern
von , am

„Schock“ – das Wort hätte Potenzial für das Wort des Jahres, so oft ist es am Tag nach der US-Wahl hierzulande benutzt worden.

Mit überragender Mehrheit zeigten sich Bürger und Vertreter aller im Bundestag vertretenen Parteien nach der Wahl Donald Trumps im November entsetzt über den Erfolg des Populisten. Durch seine Wahl ist nun auch das Leugnen des Klimawandels wieder salonfähig geworden.
Das Dumme an der Physik ist aber, dass sich ihre Gesetze durch Ignorieren nicht ändern. Die Auswirkungen für die amerikanische Umweltpolitik und die Umwelt werden katastrophal sein. Auch wenn der Ausbau Erneuerbarer Energien nicht ganz zum Erliegen kommen wird, sind doch deutliche Einbrüche vorgezeichnet. Dafür wird die zum Sterben verdammte Kohleindustrie noch mal für ein paar Jahre in Stellung gebracht. Vielleicht verzögern laschere Umweltvorschriften für Autos auch noch die Einführung der Elektromobilität.
Im Gegensatz zu Amerika erscheint bei uns alles in Ordnung. Hier leugnet bestenfalls die AfD den Klimawandel. Darum sind so schlimme Zeiten für den Umweltschutz kaum vorstellbar, möchte man denken. Doch stimmt das wirklich?
Zwischen 2012 und 2016 wurde der Ausbau der Photovoltaik in Deutschland um mehr als 80 % gedrosselt. Rund 80.000 Arbeitsplätze gingen seitdem in der Solarbranche verloren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es unter Trump in den USA so dick kommen wird.
Der Quecksilberausstoß deutscher Kohlekraftwerke ist so hoch, dass die meisten aktuell in den USA nicht genehmigungsfähig wären. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Trumps kohlefreundliche Politik den Quecksilberausstoß so emporschnellen lassen wird.
Deutsche Autos reißen – von der Politik gedeckt – reihenweise die Abgasvorgaben. Gesundheitsschädliche Grenzwertüberschreitungen von Luftschadstoffen in deutschen Innenstädten sind an der Tagesordnung und die Politik schaut weg, selbst im grün regierten Stuttgart. Die jährliche Zahl der Opfer dieser Ignoranz wird auf über 30.000 geschätzt. In Deutschland!
Die selbst gesteckten Klimaschutzziele von 2020 sind schon Makulatur und für das Einhalten der Pariser Klimaschutzziele hat die deutsche Regierung keinen funktionierenden Plan.
Gefühlt liegen Welten zwischen uns und dem Amerika der Trump-Ära. Aber es ist genau die von Lobbyisten befeuerte Unfähigkeit unserer Politik, echte Lösungen für die großen Probleme unserer Zeit zu liefern, die den Populisten Zulauf beschert. Liebe deutsche Politiker, bitte reden und taktieren Sie nicht weiter, sondern handeln Sie, auch wenn es für Sie unbequem ist!