Kolumne Glänzende Aussichten für die Solarthermieanlage

solarthermie © Werkbild Bild vergrößern
Die Plattform „Intelligent heizen" ist ein Angebot des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ. Seit 2007 informiert das Serviceportal technologieoffen und energieträgerneutral über Maßnahmen für eine wirtschaftliche Heizungsmodernisierung.
von , am

Mit einer Solarthermieanlage auf dem Dach können private Haushalte ihre jährlichen Ausgaben für Heizung und Warmwasser deutlich senken. Damit die Anlage volle Leistung bringt, sollten die Solarkollektoren allerdings regelmäßig gereinigt werden, rät das Portal intelligent-heizen.info. Mehr über die klimaschonende Technologie können Verbraucher auch bei der „Woche der Sonne“ vom 17. bis 25. Juni 2017 erfahren: Betreiber von Anlagen, Fachbetriebe und Umweltinitiativen laden im gesamten Bundesgebiet zu Info-Veranstaltungen ein.

Starkes Team: Brennwertkessel und Solarthermie

Mit einer Solarthermieanlage können Hausbesitzer die Kosten für Heizung und Warmwasser langfristig reduzieren. Eine ausreichend große Anlage liefert im Einfamilienhaus bis zu 60 Prozent der Energie, die jährlich für die Erzeugung von warmem Wasser benötigt wird. Im Sommer deckt sie sogar meist den kompletten Bedarf an Warmwasser ab. Außerdem kann eine Solarthermieanlage auch die Heizungsanlage unterstützen. Ein gutes Team sind zum Beispiel Öl- oder Gas-Brennwertkessel und Solaranlagen. Wichtig ist dabei, dass das gesamte System optimal eingestellt wird. Hausbesitzer, die ihren alten Heizkessel gegen eine solche Hybridheizung tauschen, können so bis zu 40 Prozent an Energie einsparen. Außerdem unterstützt der Staat diese Investition. Nähere Auskunft über mögliche Finanzhilfen gibt die Fördermitteldatenbank des Portals „Intelligent heizen“.

Volle Leistung nur bei sauberen Kollektoren

Wie bei allen Geräten gilt auch bei Solaranlagen: Gute Pflege erhöht Leistung und Lebensdauer. Die Kollektoren sollten daher regelmäßig gereinigt werden. Schließlich bekommen sie einiges ab: von Blättern über Straßenstaub bis hin zu Vogelkot. Einen Großteil des Schmutzes entfernen Wind, Regen und Schnee. Doch nicht immer reicht die natürliche Selbstreinigung aus. Wird der Schmutz nicht weggespült, setzt er sich fest und bietet einen Nährboden für Flechten und Moose. Sie lassen sich noch schwieriger entfernen. Besser also, man lässt es gar nicht erst so weit kommen.

Auf Nummer sicher: Reinigung durch den Profi

Auch wenn die Reinigung durch einen Spezialbetrieb Geld kostet, spricht vieles dafür. Insbesondere bei starken Verschmutzungen – und wenn die eigene Sicherheit gefährdet ist – sollte man die Arbeit einem Profi überlassen. Auch können ungeeignete Werkzeuge oder Reinigungsmittel die Glasoberfläche beschädigen. Nicht zuletzt reinigt ein Fachbetrieb schneller und gründlicher. Die Kosten liegen zwischen 1 und 3 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche. Die Investition sorgt jedoch für bessere Erträge und erhält langfristig den Wert der Anlage.